ARCHIV - Tabletten und Pillen liegen am 15.05.2015 in Dresden (Sachsen) auf Löffeln. Foto: Matthias Hiekel/dpa (zu dpa Korr-Bericht "Studie zu Apothekertagung: jeder Vierte nimmt viele Pillen zugleich " vom 29.09.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
Bunte Pillen: Nahrungsergänzungsmittel.

Wegen Schlankheitspillen in der Notaufnahme 

Pillen zum Abspecken oder für die Lust sind in den USA sehr beliebt. Doch nach dem Verzehr landen immer mehr Menschen in der Notaufnahme, wie eine amerikanische Studie jetzt zeigt.  

In den USA begeben sich jedes Jahr durchschnittlich 23.000 Menschen nach dem Verzehr von Nahrungsergänzungsmitteln - beispielsweise zur Gewichtsabnahme oder Potenzsteigerung - in die Notaufnahme der Krankenhäuser. Das geht aus einer jetzt in der Fachzeitschrift "New England Journal of Medicine" veröffentlichten Langzeitstudie hervor, die auf repräsentativen Angaben von 63 Notaufnahmezentren aus den Jahren 2004 bis 2013 beruht.

Herz-Kreislauf-Probleme, Herzrasen und Brustschmerzen

Mehr als ein Viertel der Patienten (28 Prozent) in der Notaufnahme waren demnach zwischen 20 und 34 Jahre alt. In dieser Gruppe ging mehr als die Hälfte der Besuche in der Notaufnahme auf sogenannte Schlankheitsmittel zurück. Kinder machten insgesamt mehr als ein Fünftel (21 Prozent) der Fälle aus. Etwa zehn Prozent aller Patienten mussten stationär im Krankenhaus behandelt werden. Häufigste Symptome waren Herz-Kreislauf-Probleme, Herzrasen und Brustschmerzen.

Die Nahrungsergänzungsindustrie in den USA soll jährlich 32 Milliarden Dollar (28,2 Milliarden Euro) umsetzen. Ihre Produkte erfreuen sich bei den Konsumenten großer Beliebtheit, doch in jüngster Zeit wird zunehmend Kritik an der zuständigen US-Lebensmittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) wegen mangelnder Kontrollen auf. In der Studie heißt es, vor der Vermarktung von frei verkäuflichen Nahrungsergänzungsmitteln seien "weder Sicherheitsprüfungen noch die Zustimmung durch die FDA erforderlich".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Behörden stoppen Blutspenden wegen Zika-Virus

Im US-Bundesstaat Florida haben die Gesundheitsbehörden in zwei Bezirken alle Blutspenden aus Angst vor dem Zika-Virus gestoppt.
US-Behörden stoppen Blutspenden wegen Zika-Virus

Bahn für Bahn: Schwimmend zu mehr Fitness

Wer innerhalb weniger Wochen seine Fitness verbessern möchte, geht dafür am besten ins Schwimmbad. Denn Schwimmen bietet für den Körper ein Rund-um-Programm - Abnehmen …
Bahn für Bahn: Schwimmend zu mehr Fitness

Krankenkasse: "Pokémon Go bringt Kinder in Bewegung"

Die virtuelle Monsterjagd an der frischen Luft bringt nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern faule Stubenhocker in Bewegung.
Krankenkasse: "Pokémon Go bringt Kinder in Bewegung"

Drogen auf Rezept: Staatliche Cannabis-Agentur geplant

Hannover - Cannabis auf Rezept - einige Ärzte befürworten diese Form Schmerztherapie. Doch die Patienten haben mit Hürden zu kämpfen. Eine staatliche Cannabis-Agentur …
Drogen auf Rezept: Staatliche Cannabis-Agentur geplant

Kommentare