+
Viagra wirkt nicht nur potenzsteigernd, sondern wandelt auch unliebsame Fettzellen um.

Potenzmittel lässt Hüftgold schmelzen

Schlank mit Viagra?

Bonn - Medikamente können Nebenwirkungen haben, so auch Potenzmittel. Forscher der Uni Bonn haben jetzt eine verblüffende Entdeckung im Zusammenhang mit Viagra gemacht.  

Das Potenzmittel Sildenafil, besser bekannt als Viagra, hilft Männern bei Erektionsstörungen. Doch das Potenzmittel kann noch viel mehr. Der Wirkstoff, der wieder Spaß beim Sex verspricht, macht schlank.

Wissenschaftler haben schon länger beobachtet, dass fettleibige Mäuse abnehmen, wenn sie über einen längeren Zeitraum mit Viagra behandelt wurden. Allerdings hatten die Mediziner für den Gewichtsverlust keine schlüssige Erklärung. Bis jetzt.

Die Ergebnisse der Untersuchungen hat Prof. Dr. Alexander Pfeifer, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Bonn und sein Team jetzt im „The Journal of the Federation of American Societies for Experimental Biology“ (FASEB) veröffentlicht.

Demnach wandelt das Potenzmittel unerwünschte weiße Fettzellen in sogenannte beige Fettzellen um und lässt dadurch das lästige „Hüftgold“ einfach abschmelzen. „Beige Fettzellen verbrennen die Nahrungsenergie und setzen sie in Wärme um“, erklärt Prof. Pfeifer.

Diese Zellen sind für die Mediziner gerade bei Adipositas Patienten von großer Bedeutung, weil damit überflüssigen Pfunde viel leichter purzeln würden.

Bewegung ist die beste Medizin

Bewegung ist die beste Medizin

Darüber hinaus stellten die Wissenschaftler fest, dass gemästete weiße Fettzellen Botenstoffe aussschütten, die gesundheitschädliche Entzündungen verursachen. Aus solchen Entzündungsreaktionen können sich zum Beispiel Herzkreislauferkrankungen mit Herzinfarkt und Schlaganfall als Folgen, sowie Krebs und Diabetes entwickeln.

„Das Sildenafil sorgte in den Mäusen offenbar dafür, dass die Fettzellen nicht so leicht auf diese schiefe Bahn geraten können“, berichtet Prof. Pfeifer. Die Entwicklung der weißen Zellen schien insgesamt gesünder zu verlaufen.

Doch Maus ist Maus und Mensch ist Mensch. Deswegen warnen die Forscher vor einem Trugschluss. Was im Maus-Experiment funktioniert hat, ist nicht sofort auf den Menschen übertragbar. Die Mediziner warnen ausdrücklich davor.

 „Wir befinden uns im Stadium der Grundlagenforschung – die Untersuchungen erfolgten bislang ausschließlich an Mäusen“, betont Prof. Pfeifer. Bis möglicherweise geeignete Medikamente zur Verringerung der weißen Fettzellen für den Menschen gefunden werden, ist es noch ein sehr weiter Weg.

ml

Mehr zum Thema:

Viagra macht taub

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So beeinflusst das Atmen unser Gehirn

Bei Yoga und Meditation spielen bestimmte Atemtechniken eine entscheidende Rolle. Bewusst ein- und auszuatmen, entspannt. Welchen Effekt das Atmen tatsächlich auf unser …
So beeinflusst das Atmen unser Gehirn

Bindehautentzündung: Das können die Ursachen sein

Das Auge ist gerötet, verklebt und schmerzt. Die Diagnose lautet dann oft Bindehautentzündung. Das klingt harmlos. Doch Bakterien, Pilze oder Viren können das Auge …
Bindehautentzündung: Das können die Ursachen sein

Lacrima: Neues Johanniter-Zentrum für trauernde Kinder

Eine Heimat für trauernde Kinder haben die Johanniter in der Perlacher Straße 21 in Obergiesing geschaffen. Im Trauerzentrum Lacrima werden Kinder und Familien auf über …
Lacrima: Neues Johanniter-Zentrum für trauernde Kinder

Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Viele Shampoos werben mit dem Zusatz: "Für die tägliche Haarwäsche geeignet". Doch ist ein derart häufiges Reinigen der Kopfhaut überhaupt gut? Es kommt auf die Art des …
Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Kommentare