Vier Tassen Kaffee haben einen positiven Effekt auf die Leber.
+
Vier Tassen Kaffee haben einen positiven Effekt auf die Leber.

Kraft in der schwarzen Bohne

Vier Tassen Kaffee schützen vor Leberkrebs

Kaffee bekommt in der Medizin einen immer größere Rolle, wie es scheint. Das koffeinhaltige Getränk kann nach Ansicht von Forschern sogar vor Leberkrebs schützen. Warum, ist allerdings noch unklar. 

Leidenschaftlicher Kaffeekonsum wirkt gegen Leberkrebs. Mindestens vier Tassen pro Tag vermindern das Risiko einer Tumorerkrankung, so das Ergebnis einer aktuellen Studie vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE), die im Fachmagazin "American Journal of Clinical Nutrion" erschienen ist. 

Viel Kaffee hilft demnach auch viel: Wer täglich mehr als 600 Milliliter (4 Tassen) Kaffee konsumiere, vermindert im Vergleich zu Menschen, die weniger als zwei Tassen (300 Milliliter) trinken, das Risiko einer Lebererkrankung um 75 Prozent. 

Der Grund: Das koffeinhaltige Getränk hat einen Einfluss auf entzündungshemmende und zellschützende Mechanismen. Dies konnten die Forscher an sogenannten Biomarkern im Blut ablesen. In der Medizin sind Biomarker typische Merkmale, die für einen Prozess oder Zustand im Körper stehen. Für die Leber sind 21 Biomarker bedeutsam.

Das Forscherteam um Dr. Krasimira Aleksandrova und Professor Heiner Boeing führte dazu eine der größten europäischen Langzeiternährungsstudien (EPIC) durch.

Blutproben von 125 Patienten, die während der Studie an Leberkrebs erkrankt waren, wurden im Labor mit Blutproben von 250 gesunden Teilnehmern verglichen. Die Proben seien, laut den Wissenschaftlern, zu Beginn der Studie und damit 2,4 bis 6,8 Jahre vor dem Auftreten der Leberkrebserkrankungen entnommen worden.

Das Ergebnis: Kaffee hält die Leber gesund. Der Wachmacher schützt die Leber vor Entzündungen und Zellschäden. Das Getränk wirkt so der Krebsentstehung entgegen, sagt Studienautorin Dr. Krasimira Aleksandrova.

Auch wenn die schwarze Bohne einen positiven Effekt auf die Leber hat, sollte Kaffeetrinken Genuss und keine Pflicht sein, sagt Prof. Dr. Heiner Boeing von der DIfE. 

Um Krankheiten wirksam vorzubeugen, ist es für Kaffeetanten oder -onkeln ratsam auf einen gesunden Lebensstil achten.

Kaffee steigert die Konzentration und soll gegenDemenz helfen. Kaffee macht müde Männer munter im Bett. 

Kaffee ist eines der meist getrunkenen Getränke der Welt. IstKaffee gesund? Hier finden Sie die wichtigsten Erkenntnisse aus der Wissenschaft. 

ml

Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien

Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien 

Mehr zum Thema

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

So leiden Kinder von Berufspendlern  

Pendeln bedeutet Stress, auch für die Familien von Berufspendlern, wie eine aktuelle Studie zeigt. Besonders, wenn der Vater täglich vom Wohnort zur Arbeit …
So leiden Kinder von Berufspendlern  

Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Nicht auf die leichte Schulter nehmen: Herzrhythmusstörungen können einen Herzinfarkt zur Folge haben. Woran Betroffene mögliche Symptome erkennen, erklärt ein …
Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Pockenviren lagern trotz Vernichtungsbeschluss weiter

New York - Bei ihrer 49. Jahresversammlung beschloss die WHO, dass die letzten Pockenviren bis zum Sommer 1999 vernichtet werden sollen. Doch 20 Jahre nach dem Treffen …
Pockenviren lagern trotz Vernichtungsbeschluss weiter

So vermeiden Sie Bluthochdruck

Bluthochdruck ist tückisch – denn Betroffene spüren davon zunächst oft nichts. Bemerkbar macht er sich häufig erst über Folgeerkrankungen, die mitunter tödlich enden …
So vermeiden Sie Bluthochdruck

Kommentare