Wer heiser ist, sollte vor allem auf seinen Körper hören und einen Gang zurückschalten. Foto: Monique Wüstenhagen
+
Wer heiser ist, sollte vor allem auf seinen Körper hören und einen Gang zurückschalten.

Wenig sprechen und frische Luft kann bei Heiserkeit helfen

Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, bleibt nur wenigen Heiserkeit erspart. Manch einer greift zu Medikamenten, andere schwören auf frischen Ingwertee. Aber was hilft wirklich?

Kaum wird es kühler, kommen schon die ersten heiser in die Schule oder zur Arbeit. Eine kratzige Stimme, Halsschmerzen - für viele gehört das im Herbst und Winter einfach dazu. Dagegen vorzubeugen ist nicht einfach.

Ist man erkältet, erinnert das Sprechen eher an eine verstimmte Geige oder Gitarre. "Man ist heiser, wenn das Stimmorgan - der Kehlkopf - durch eine Entzündung gereizt ist", erklärt Allgemeinmediziner Hans Michael Mühlenfeld aus Bremen im Gespräch mit dem dpa-Themendienst. Als Abwehrreaktion gegen die Virusinfektion schwillt der Kehlkopf an. Somit können die Stimmbänder nicht frei schwingen, und die Stimme klingt heiser.

Die Viren schweben in der Luft herum - und gerade in der kalten Jahreszeit, in der man viel Zeit in geschlossenen Räumen verbringt, kann man sich leicht einen Virus einfangen. Deshalb rät der Bremer Hausarzt: Im Herbst und Winter viel an die frische Luft gehen und so wenig Zeit wie möglich etwa in Bussen, U-Bahnen oder Straßenbahnen verbringen. Daneben sollte man seinen Körper nicht negativ belasten, etwa durch Rauchen.

Wenn es einen doch erwischt: "Das Wichtigste ist, die Signale des Körpers anzunehmen", sagt Mühlenfeld. Er rät, einen Gang zurückzuschalten und starke körperliche Anstrengung zu vermeiden. Bei Heiserkeit sei vor allem wichtig, die Stimmbänder zu schonen. "Wenig sprechen hilft, den Körper in die Lage zu versetzen, die Heilung besser umzusetzen."

Von Medikamenten rät Mühlenfeld in den meisten Fällen ab. Denn: Die Medikamente blenden die Signale des Körpers aus, dass er krank ist - der Betroffene fühlt sich gesund und überanstrengt seinen Körper. Als aktive Heilungsmittel empfiehlt der Arzt zum einem, Wasserdampf zu inhalieren, denn der Kehlkopf braucht Wärme und Luftfeuchtigkeit. Zu dem Wasser lässt sich Kochsalz oder Salbei dazugeben.

Eine weitere Möglichkeit ist, mit diesem Wasser zu gurgeln. Zudem sollten Betroffene viel Flüssigkeit zu sich nehmen, da der Kehlkopf Feuchtigkeit braucht. Aber: "Ein Allheilmittel gibt es nicht."

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Meistgelesene Artikel

Schnelles Handeln: Ein Bienenstich, was nun?

Er brennt und schmerzt und kann schnell gefährlich werden: der Stich einer Biene. Es gibt kleine Hausmittelchen die das Leiden lindern. Was sonst noch zu tun ist:
Schnelles Handeln: Ein Bienenstich, was nun?

Zika: WHO lehnt Verschiebung der Olympischen Spiele ab

New York - Wegen des grassierenden Zika-Virus haben 150 internationale Experten eine Verlegung oder Verschiebung der Olympischen Spiele in Brasilien gefordert - wurden …
Zika: WHO lehnt Verschiebung der Olympischen Spiele ab

Schock: "Super"-Erreger in den USA entdeckt

Washington - Erstmals ist in den USA ein Erreger entdeckt worden, der durch keine bekannte Behandlungsmethode geheilt werden kann. Die Behörden sind entsetzt.
Schock: "Super"-Erreger in den USA entdeckt

Triathlon für Einsteiger: Nicht gleich den Ironman wagen

Triathlon ist nicht nur ein Sport für Ausdauerkünstler. Es gibt kurze Distanzen, die auch für Einsteiger geeignet sind. Drei Monate Training - und fast jeder kann zum …
Triathlon für Einsteiger: Nicht gleich den Ironman wagen

Kommentare