Neue Umfrage

Wenig Vertrauen in Organspende-System

Leipzig - Nur knapp jeder dritte Bundesbürger hat noch Vertrauen in das System der Organspende. Auch die Bereitschaft, daran teilzunehmen, ist nicht sehr hoch. Das geht aus einer neuen Umfrage hervor.

Das ergab eine deutschlandweite Umfrage der "Leipziger Volkszeitung" (Samstagsausgabe). Zwei Drittel (65 Prozent) sind sich nach den Organspendeskandalen in Göttingen, Regensburg, Leipzig und München nicht mehr sicher, ob bei den Transplantationen alles mit rechten Dingen zugeht.

Auch die Spendenbereitschaft ist nicht sehr hoch. Nur jeder vierte Erwachsene hat laut Umfrage einen Spenderausweis, darunter vor allem 18- bis 49-Jährige und deutlich mehr Frauen (28 Prozent) als Männer (22 Prozent). Gut vier von zehn Bundesbürgern (41 Prozent) wären grundsätzlich zwar bereit zu spenden, können sich aber noch nicht zum Ausfüllen eines Spenderausweises durchringen.

Für ein Viertel kommt eine Organspende dagegen überhaupt nicht in Frage, darunter vor allem Menschen im Rentenalter, aber auch jeder Vierte zwischen 18 und 29 Jahren. Ein Teil der Befragten wollte sich jeweils nicht dazu äußern. Das Leipziger Institut für Marktforschung befragte vom 12. bis 22. Juli telefonisch 1000 repräsentativ ausgewählte Erwachsene aus dem gesamten Bundesgebiet.

In mehreren Kliniken waren Manipulationen im Zusammenhang mit Lebertransplantationen aufgedeckt worden. In der Folge brachen die Spenderzahlen in Deutschland dramatisch ein. In Deutschland warten derzeit rund 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan.

Wegen der Manipulationsvorwürfe muss sich ab 19. August ein ehemaliger Transplantationsmediziner des Uniklinikums Göttingen vor Gericht verantworten. Dem früheren Oberarzt, der in Untersuchungshaft sitzt, wird versuchter Totschlag in elf Fällen sowie Körperverletzung mit Todesfolge in drei Fällen zur Last gelegt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluck für Schluck: Zuckerhaltiges schadet den Zähnen

26 Stück Würfelzucker können in einem Energydrink stecken. Das ist sehr viel, zu viel. Das kann nicht nur der Gesundheit schaden, sondern auch den Zähnen.
Schluck für Schluck: Zuckerhaltiges schadet den Zähnen

Erste Hilfe bei Sport-Verletzungen

Zwar ist Sport kein Mord. Aber immer wieder holt man sich Blessuren. Welche Verletzungen beim Training am häufigsten passieren - und was dann zu tun ist.
Erste Hilfe bei Sport-Verletzungen

Wespenstich? Was Sie im Notfall wissen sollten

Erdbeerkuchen, Limo oder ein schönes Steak vom Grill - wer draußen isst, hat lästige Gesellschaft: die Wespen haben Hochsaison. Das sollten Sie über die Insekten wissen. 
Wespenstich? Was Sie im Notfall wissen sollten

AB0, Rhesus, Kell: Die eigene Blutgruppe kennen

Im Ernstfall rettet Blut leben: Dabei spielen Blutgruppen eine wichtige Rolle. Kennen muss man sie aber nicht unbedingt.
AB0, Rhesus, Kell: Die eigene Blutgruppe kennen

Kommentare