Ebola ist hoch ansteckend
+
Ebola ist hoch ansteckend

Westafrika

WHO erklärt Ebola-Epdemie in Sierra Leone für beendet

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Ebola-Epidemie im westafrikanischen Sierra Leone für beendet erklärt. In einer Mitteilung der UN-Organisation wurde am Donnerstag in Genf "das Ende der jüngsten Episode der Krankheit durch das Ebola-Virus im Land" bekannt gegeben.

Die Mitteilung erfolgte 42 Tage - also die zweifache Inkubationszeit von Ebola -, nachdem der vorerst letzte Ebola-Verdachtsfall zum zweiten Mal negativ getestet worden war.

Die WHO geht nach eigenen Angaben davon aus, "dass alle Übertragungsquellen in der Region ausgemacht und gestoppt wurden". Es bestehe aber weiterhin das Risiko, dass die Epidemie in Sierra Leone und den Nachbarländern Liberia und Guinea wieder aufflamme. Dies liege insbesondere daran, dass das Ebola-Virus in Überlebenden weiter vorhanden sei.

Bereits am 7. November war mitgeteilt worden, dass es keine Ebola-Ansteckungen in Sierra Leone mehr gebe. Im Januar wurden allerdings neue Fälle gemeldet. Die schwerste Ebola-Epidemie seit Entdeckung des Virus vor 40 Jahren war im Dezember 2013 in Westafrika ausgebrochen. Mehr als 11.300 Menschen starben an der Infektion.

Guinea, wo die Epidemie begonnen hatte, wurde am 29. Dezember für frei von Neuansteckungen erklärt. Ein 90-tägiger Zeitraum für eine weiterhin fortbestehende Überwachung endet am 27. März. Liberia wurde im Mai 2015 zum ersten Mal für Ebola-frei erklärt, aber die Epidemie flammte zwei Mal wieder auf. Am 14. Januar erklärte die WHO offiziell das Ende des jüngsten Ebola-Ausbruchs in Liberia.

Die WHO war wegen ihrer anfänglich schwerfälligen Reaktion auf die Ebola-Epidemie in die Kritik geraten. In einem von der Organisation selbst in Auftrag gegebenen Bericht kritisierten unabhängige Experten, die WHO habe viel zu spät auf frühe Warnungen reagiert. Zudem habe sie es in den ersten Monaten versäumt, die örtlichen Gemeinschaften umfassend in den Kampf gegen das Virus einzuspannen. Ebola ist hoch ansteckend, sobald Patienten Symptome der Krankheit wie Fieber, Schmerzen, Erbrechen oder Durchfall aufweisen. Übertragen wird die Krankheit durch Körperflüssigkeiten.

AFP

Auch interessant

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Krankenversicherung gilt weiterhin in Großbritannien

Wer in nächster Zeit Urlaub in Großbritannien macht, muss sich um die Krankenversicherung keine Sorgen machen. Da ändert sich erst einmal nichts.
Brexit-Votum: Krankenversicherung gilt weiterhin in Großbritannien

Hitze: Herzkranke Kinder brauchen Schutz

Sommerliche Hitze kann den Körper stressen. Vor allem Menschen mit Herzerkrankungen müssen aufpassen. Das gilt auch für Kinder.
Hitze: Herzkranke Kinder brauchen Schutz

Kohlenhydrate und Fette: So tanken Sportler wieder auf

Wer sich beim Sport richtig auspowert, verbraucht einige Energiereserven. Nach einem Workout sollte man daher etwas essen. Doch nicht allen ist klar, was der Körper dann …
Kohlenhydrate und Fette: So tanken Sportler wieder auf

Forscher entdecken wirksame Antikörper gegen Zika-Virus

New York - Rund anderthalb Millionen Menschen sind allein in Brasilien mit dem gefährlichen Zika-Virus infiziert. Jetzt gibt es eine erste Hoffnung auf einen Impfstoff …
Forscher entdecken wirksame Antikörper gegen Zika-Virus

Kommentare