Laut WHO konsumieren Jugendliche weniger Alkohol und Tabak. Dafür haben sie jedoch häufig Übergewicht.
+
Laut WHO konsumieren Jugendliche weniger Alkohol und Tabak. Dafür haben sie jedoch häufig Übergewicht.

WHO-Studie

Jugendliche rauchen und trinken immer weniger

Rauchen, Trinken, Sport - die Weltgesundheitsorganisation hat das Gesundheitsverhalten von Jugendlichen in Europa und Nordamerika untersucht. Die Ergebnisse sind zwiespältig.

Brüssel - Jugendliche in Europa und Nordamerika greifen immer seltener zu Alkohol und Zigaretten. Das geht aus einer Studie hervor, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) jetzt vorstellte. Demnach ist der Konsum von Alkohol und Tabak bei 11- bis 15-Jährigen seit 2010 deutlich zurückgegangen. Sorgen um die Gesundheit Heranwachsender machen sich die Experten jedoch wegen anderer Probleme.

Der Erhebung zufolge konsumierten vor allem Mädchen in den vergangenen Jahren seltener Tabak. Während im Jahr 2010 noch 22 Prozent aller 15-jährigen Mädchen angaben, im Alter von 13 Jahren erstmals geraucht zu haben, waren es 2014 nur noch 13 Prozent. Bei den Jungen sank die Zahl von 26 auf 22 Prozent. Ähnlich sah es beim Alkoholkonsum aus. Während im Jahr 2010 noch 21 Prozent aller befragten 15-Jährigen nach eigenen Angaben jede Woche Alkohol tranken, lag die Zahl 2014 bei 13 Prozent.

Sowohl beim Tabak- als auch beim Alkoholkonsum lagen die Zahlen für Deutschland im Mittelfeld der über 40 untersuchten Länder. In Europa griffen Jugendliche besonders häufig etwa in Bulgarien, Kroatien und Rumänien zu Alkohol und Zigaretten. Bei Kindern aus finanziell schlechter gestellten Familien lag die Zahl dabei in der Regel höher. Besorgniserregend ist nach Einschätzung der Experten die relativ hohe Anzahl Übergewichtiger sowie schlechte Ernährung und Mangel an sportlicher Betätigung bei Jugendlichen in den untersuchten Ländern. Demnach essen im Schnitt etwa nur 29 Prozent aller Jungen im Alter von 15 Jahren täglich Obst. Bei den gleichaltrigen Mädchen sind es 37 Prozent. Die WHO wertete für die Erhebung Daten von insgesamt rund 220 000 Jugendlichen aus.

dpa

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Meistgelesene Artikel

Cola-Getränke im Test: Zwei Discounter-Produkte unter den Top 4

Köln - Cola-Getränke enthalten sehr viel Zucker sowie teilweise sogar "gesundheitlich bedenkliche Stoffe": Nur vier von 30 getesteten koffeinhaltigen Getränken bekamen …
Cola-Getränke im Test: Zwei Discounter-Produkte unter den Top 4

Zeichen für Sucht: Internet wichtiger als Freunde

Stets online sein, deutlich länger auch in der Freizeit vor dem Rechner hocken als soziale Kontakte zu pflegen - das alles können Zeichen für eine Computersucht sein. …
Zeichen für Sucht: Internet wichtiger als Freunde

So leiden Kinder von Berufspendlern  

Pendeln bedeutet Stress, auch für die Familien von Berufspendlern, wie eine aktuelle Studie zeigt. Besonders, wenn der Vater täglich vom Wohnort zur Arbeit …
So leiden Kinder von Berufspendlern  

Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Nicht auf die leichte Schulter nehmen: Herzrhythmusstörungen können einen Herzinfarkt zur Folge haben. Woran Betroffene mögliche Symptome erkennen, erklärt ein …
Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Kommentare