+
Wer an Diabetes erkrankt ist, sollte täglich untersuchen, ob die Füße unversehrt sind. Denn kleine Verletzungen können bei Betroffenen Geschwüre verursachen. Foto: Monique Wüstenhagen

Gesundheits-Tipp

Wie Diabetiker ihre Füße vor Verletzungen schützen

Neben den Blutzuckerwerten sollten Diabetiker auch ihre Füße im Blick behalten. Denn kleine Verletzungen können zu großen Problemen führen. Mit ein paar Tipps beugen Betroffene vor.

Menschen mit Diabetes sollten besonders auf ihre Füße achten: Das bedeutet vor allem, die Füße täglich etwa auf kleine Verletzungen oder Blasen zu inspizieren. Das rät Diabetologe Prof. Hellmut Mehnert in der Online-Ausgabe der "Ärzte Zeitung".

Um Verletzungen vorzubeugen, sollten Diabetiker vor allem keine engen Schuhe tragen. Wer sich neue Schuhe kauft, probiert die idealerweise nachmittags an. Denn dann sind die Füße im Vergleich zum Vormittag schon etwas geschwollen.

Außerdem sollte man keine rauen Strümpfe tragen. Diabetiker waschen ihre Füße am besten täglich mit lauwarmem Wasser. Auf harte Bürsten und starkes Schrubben verzichten sie besser. Vorsicht ist auch beim Schneiden der Fußnägel geboten - Betroffene sollten wenn möglich zur Feile greifen oder die Fußpflege einer Fachkraft überlassen - den Podologen oder auch medizinischen Fußpflegern.

Durch die schlechtere Durchblutung oder Nervenschädigungen in den Füßen nehmen Betroffene Schmerzen nicht wahr. Kleine Verletzungen werden dann häufig zu spät bemerkt und entzünden sich unter Umständen oder ziehen Infektionen nach sich. Daraus können sich Geschwüre entwickeln, und im schlimmsten Fall folgt eine Amputation. Bei Verletzungen, Schrunden, Blasen oder Wunden sollten sie sofort zum Arzt gehen, rät Prof. Mehnert.

Auch ihr Gewicht sollten Diabetiker im Blick behalten. Am besten wiegen sie sich jeden Morgen und dokumentieren das Ergebnis, rät Mehnert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

München - Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es in München deutlich mehr Ausbrüche des Noro-Virus. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.
Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor …
Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Kommentare