aids-besiegen-dpa
+
Klares Ziel: Die Vereinten Nationen wollen HIV bis zum Jahr 2030 besiegen.

Milliardenprogramm

UN wollen HIV bis zum Jahr 2030 besiegen

Los Angeles - Noch sterben 1,5 Millionen Menschen im Jahr an den Folgen von Aids. Ein Ende der Epidemie sei binnen weniger Jahre erreichbar, heißt es von den UN. Dafür brauche es vor allem viel Geld.

HIV kann nach Ansicht der Vereinten Nationen in den nächsten 15 Jahren weitgehend besiegt werden. Nötig sei allerdings ein intensives Milliardenprogramm, sagte der Direktor des Aidsprogramms UNAIDS, Michel Sidibé, am Dienstag (Ortszeit) in Los Angeles. Mit einem „Kampf gegen Aids auf der Überholspur“ könnten bis 2030 die Infektion von 28 Millionen Menschen und der Tod von 21 Millionen Aidskranken vermieden werden. Nötig seien aber anfangs 35 Milliarden Dollar (28 Milliarden Euro) im Jahr.

„Wir haben die Kurve schon nach unten gebogen“, sagte Sidibé über die verlangsamte Ausbreitung von HIV. „Jetzt haben wir fünf Jahre, um sie endgültig zum Guten zu wenden. Andernfalls riskieren wir, dass wieder alles außer Kontrolle gerät.“ Nötig sei jetzt, durchzuhalten: „Wenn wir die nächsten fünf Jahre drei Dollar am Tag für jeden Menschen mit HIV investieren, werden wir die Epidemie für immer beenden.“

Weltweit 35 Millionen Infizierte

UNAIDS schätzt, dass derzeit weltweit 13,6 Millionen Menschen Zugang zu antiretroviralen Therapien haben. Das sei dicht dran am Ziel, bis 2015 mindestens 15 Millionen Menschen zu versorgen. Zugleich blieben aber die meisten Betroffenen ohne Hilfe: Schätzungen zufolge sind weltweit etwa 35 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert, 25 Millionen davon in Afrika. Mit dem Programm soll die Zahl der Neuansteckungen bis 2020 auf 500.000 im Jahr gesenkt werden. Derzeit seien es etwa zwei Millionen.

Seit Beginn der Epidemie seien etwa 78 Millionen Menschen mit HIV infiziert worden, hieß es. Die Hälfte von ihnen starb. Die höchste Zahl an Toten gab es 2005 mit etwa 2,4 Millionen, im vergangenen Jahr waren es 1,5 Millionen. Auch die Zahl der jährlichen Neuinfektionen sank: innerhalb von zwölf Jahren von 3,4 auf etwa 2,1 Millionen. Bei den Kindern habe sich die Zahl sogar mehr als halbiert. Dennoch kommen zur Zahl der Infizierten derzeit noch jedes Jahr 240.000 Kinder hinzu.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Meistgelesene Artikel

So oft sollten Sie ihre Bettwäsche wechseln

Ein frisch bezogenes Bett ist ein echter Genuss. Das Wechseln der Bettwäsche mag zwar eine lästig sein, aber unter der Decke machen es sich auch Bakterien, Milben und …
So oft sollten Sie ihre Bettwäsche wechseln

Glutenfreie Lebensmittel: Symbol der durchgestrichen Ähre

Wer eine Zöliakie hat, kann nicht einfach zum Bäcker gehen und Brötchen kaufen. Betroffene müssen sich ihr Leben lang glutenfrei ernähren. Inzwischen gibt es aber immer …
Glutenfreie Lebensmittel: Symbol der durchgestrichen Ähre

Blind durchs Smartphone? Forscher warnen

Wer im Dunklen auf das helle Display seines Smartphones starrt, kann kurzzeitig erblinden. Diesen beunruhigenden Effekt haben britische Wissenschaftler jetzt bei zwei …
Blind durchs Smartphone? Forscher warnen

Experten warnen: Kinder von Dicken gefährdet

Zu viele Kilos auf den Rippen? Das hat nach neueren Forschungen nicht nur Folgen für Schwangere, sondern auch für den Nachwuchs.
Experten warnen: Kinder von Dicken gefährdet

Kommentare