Zecken: Die häufigsten Irrtümer
1 von 18
Von April bis September lauern sie auf ihre Wirte: Holzbock, Schafzecke oder die braune Hundezecke. Doch über Zecken existieren etliche Mythen. Wir klären die häufigsten Irrtümer auf.
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
2 von 18
Mythos I: Zecken fallen nur von Baumkronen.
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
3 von 18
Dass Zecken nur von Bäumen auf ihre Wirte fallen, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Die Blutsauger halten sich vielmehr in hohen Gräsern und im Unterholz in einer Höhe von bis zu 1,50 Meter auf. Entsprechend sollte bei Spaziergängen geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und langen Hosen getragen werden.
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
4 von 18
Mythos II: Zecken mit Öl und Klebstoff entfernen.
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
5 von 18
Keine Zeckenbeseitigung mit Hilfe von Öl und Klebstoff! Die Zecke wird dadurch zwar erstickt, gibt aber im Todeskampf vermehrt Viren (FSME) und Bakterien (Borreliose) in die Blutbahn ab. Die Zecke sollte nur mit einer Zeckenpinzette oder ärztlich entfernt werden.
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
6 von 18
Mythos III: Zecken müssen sofort entfernt werden.
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
7 von 18
Ruhe bewahren! Denn wenn Zecken zu abrupt von der Haut entfernt werden, können Teile ihres Körpers abreißen und zu Infektionen führen.
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
8 von 18
Mythos IV: Infektionen durch Zecken gibt es nur in Risikogebieten

Zecken: Die häufigsten Irrtümer

Von April bis September lauern sie auf ihre Wirte: Holzbock, Schafzecke oder die braune Hundezecke. Doch über Zecken existieren etliche Mythen. Wir klären die häufigsten Irrtümer auf.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Stau in den Beinvenen: Krampfadern behandeln lassen

Krampfadern sind mehr als ein kosmetisches Problem. Unbehandelt werden sie immer größer, können sich entzünden und zu offenen Beinen führen. Aber es gibt viele …
Stau in den Beinvenen: Krampfadern behandeln lassen

Wände, Tümpel, Dreck: Hindernislauf am Limit

Robben, hangeln, springen, sich dabei richtig auspowern und dreckig machen: Hindernisläufe bieten genau das und liegen im Trend. Bei allem Spaß ist gutes Training aber …
Wände, Tümpel, Dreck: Hindernislauf am Limit

Rumpf ist Trumpf: Warum das Core-Training so wichtig ist

Ohne ihn geht nichts: Der Rumpf braucht Stabilität. Sonst ist das Laufbild schlecht, die Schwimmlage schräg. Ein Core-Training kann jeder in seinen Alltag integrieren.
Rumpf ist Trumpf: Warum das Core-Training so wichtig ist

Kommentare