In einigen Gebieten können Zecken Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Wer sich dort aufhält, sollte sich impfen lassen. Foto: Tobias Hase
+
In einigen Gebieten können Zecken Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Wer sich dort aufhält, sollte sich impfen lassen.

Wo sind die Risikogebiete?

Die Zeckensaison naht: An FSME-Impfschutz denken

Kaum neigt sich die Grippesaison dem Ende zu, muss man sich schon um die nächste Sache Sorgen machen: Zecken. Für Menschen in Risikogebieten ist es jetzt Zeit für eine FSME-Impfung.

München - Sobald es im Frühjahr wärmer wird, beginnt die Zeckensaison. Gegen die von ihnen übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kann man sich impfen lassen.

Wer in gefährdete Gebiete reist oder dort wohnt und Zeit in der Natur verbringt, sollte das auch tun, rät die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut. "Die macht man am besten bald, im Februar oder März", empfiehlt Prof. Thomas Löscher von der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin an der LMU München und Mitglied im Berufsverband Deutscher Internisten (BDI).

Zu den Risikogebieten in Deutschland gehören vor allem Bayern und Baden-Württemberg sowie der Südosten Thüringens und Südhessen. Über das Risiko im Ausland sollten Reisende sich bei Tropeninstituten, Gesundheitsämtern oder auch beim Auswärtigen Amt informieren. Die FSME-Grundimmunisierung besteht aus drei Impfungen. Ein Schutz besteht frühestens nach der zweiten Impfung, die in der Regel nach einem bis drei Monaten erfolgt, erklärt Löscher. "Wenn es eilt, ist auch eine Schnellimmunisierung möglich." Danach muss die FSME-Impfung alle drei bis fünf Jahre aufgefrischt werden.

Eine weitere von Zecken übertragene Erkrankung ist Borreliose. Anders als gegen FSME gibt es keine Impfung, und sie ist in Deutschland nicht auf bestimmte Risikogebiete begrenzt. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist die Ansteckungsgefahr zwischen März und Oktober besonders groß. Um sich zu schützen, sollte man Zeckenstiche nach Möglichkeit vermeiden: Draußen auch bei wärmeren Temperaturen geschlossene Schuhe, lange Hose und lange Ärmel tragen. Nach dem Aufenthalt im Freien den Körper gründlich absuchen - je schneller eine Zecke entfernt wird, desto geringer ist das Infektionsrisiko.

Lesen Sie hier: Zecken möglichst schnell entfernen - Was bei einem Stick zu tun ist

Wenn die Temperaturen Richtung zehn Grad klettern, werden auch die Zecken wieder aktiv. Um sich vor ihnen zu schützen, sollte man bei Waldspaziergängen auf den Wegen bleiben, rät die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Das reduziere die Gefahr, gestochen zu werden. Meiden sollte man Gebüsch, Unterholz oder hohes Gras. Auch wenn die Temperaturen momentan kaum etwas anderes zulassen: Außerdem sollte man lange Hosen, langärmlige Oberteile und feste Schuhe tragen. Wer helle Kleidung wählt, entdeckt Zecken darauf leichter. Nach jedem Aufenthalt im Freien sollte man Kleidung und Körper nach Zecken absuchen und sich am besten umziehen.

Zecken: Die häufigsten Irrtümer

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Behörden stoppen Blutspenden wegen Zika-Virus

Im US-Bundesstaat Florida haben die Gesundheitsbehörden in zwei Bezirken alle Blutspenden aus Angst vor dem Zika-Virus gestoppt.
US-Behörden stoppen Blutspenden wegen Zika-Virus

Bahn für Bahn: Schwimmend zu mehr Fitness

Wer innerhalb weniger Wochen seine Fitness verbessern möchte, geht dafür am besten ins Schwimmbad. Denn Schwimmen bietet für den Körper ein Rund-um-Programm - Abnehmen …
Bahn für Bahn: Schwimmend zu mehr Fitness

Krankenkasse: "Pokémon Go bringt Kinder in Bewegung"

Die virtuelle Monsterjagd an der frischen Luft bringt nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern faule Stubenhocker in Bewegung.
Krankenkasse: "Pokémon Go bringt Kinder in Bewegung"

Drogen auf Rezept: Staatliche Cannabis-Agentur geplant

Hannover - Cannabis auf Rezept - einige Ärzte befürworten diese Form Schmerztherapie. Doch die Patienten haben mit Hürden zu kämpfen. Eine staatliche Cannabis-Agentur …
Drogen auf Rezept: Staatliche Cannabis-Agentur geplant

Kommentare