+
Das Herz pumpt pro Minute bis zu sechs Liter Blut durch unseren Körper.

Liebe und Leben

Zehn erstaunliche Fakten zu unserem Herzen

Das Herz ist ein Symbol für die Liebe und das Leben. In unserem Körper ist es wohl das wichtigste Organ. Das sind die verblüffendsten Fakten rund ums Herz.   

Das Herz (fachsprachlich: Cor) ist der Motor des Lebens. Erst, wenn es Probleme macht, werden wir uns dem bewusst. Dabei gibt es erstaunliche Fakten rund ums Herz, die Sie kennen sollten:  

Herzschlag

Das menschliche Herz schlägt pro Minute etwa 70 Mal, also 100.000 Mal am Tag. Bis zu einem Alter von 70 Jahren schlägt es mehr als 2,5 Milliarden Mal. Das Herz einer Frau schlägt durchschnittlich schneller als das eines Mannes.

So kräftig pumpt der Herzmuskel

Das Herz besteht zum größten Teil aus Muskelgewebe. Unsere Herz pumpt das Blut in jeden Teil unseres Köpers. Das Blut versorgt alle Organe und jede einzelne Zelle mit Sauerstoff und Nährstoffen. Pro Schlag pumpt das Herz ungefähr 70 bis 80 Milliliter Blut in die Gefäße. In einer Minute bis zu sechs Liter. Der einzige Teil unseres Körpers ohne Blutzufuhr ist die Hornhaut des Auges.

Impulse für den Herzschlag

Das Herz schlägt durch einen eigenen elektrischen Impuls. Spezielle Zellen sind dafür zuständig. Deswegen kann ein Herz weiterschlagen, ohne im Köper zu sein, wenn es mit Sauerstoff versorgt wird.

So groß ist das Herz

Das Herz ist ungefähr so groß wie eine geballte Männerfaust und wiegt etwa 300 Gramm bei Männern und 250 Gramm bei Frauen. Ein gesundes ausgewachsenes Herz ist zwölf Zentimeter lang und acht Zentimeter breit.

Das schwerste Herz eines Säugetiers ist das vom Blauwal. Es wiegt mehr als 700 Kilogramm.

So schlägt das Herz bei Verliebten

Bei verliebten Paare schlägt das Herz synchron, wenn sie sich drei Minuten lang in die Augen schauen. Das haben Forscher in einer Studie herausgefunden. Warum das so ist, ist allerdings immer noch ein Rätsel.

Herzschmerz kann tödlich sein

Bei Verlust oder Tod eines geliebten Menschen haben Mediziner das sogenannte „Broken-Heart-Syndrom“ ("Gebrochenes Herz-Syndrom") beobachtet. Patienten mit diesem Syndrom haben Beschwerden wie bei einem Herzinfarkt, obwohl die Herzkranzgefäße nicht verstopft sind. Durch die große emotionale Belastung schüttet der Körper Stresshormone wie Adrenalin aus, und das Herz pumpt nicht mehr richtig.

Was hält das Herz fit?

Sport, eine gesunde Ernährung und wenig Stress halten das Herz gesund.

Das Herz hört auf Musik

Musik verbessert bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung die Gefäßfunktion. 30 Minuten Musik zu hören, ist nach Ansicht einer Studie schon genug, allerdings müsste diese den Herzpatienten gefallen.

Auch klassische Musik lässt die Herzfrequenz sinken. Barockmusik von Johann Sebastian Bach wirkte schon nach zehn Sekunden auf Puls und Blutdruck. Diesen Effekt konnten Wissenschaftler selbst bei einem Experiment mit Schweinen nachweisen.

Herzinfarkte

Die Anzahl der Herzinfarkte ist zwischen Weihnachten und Neujahr am höchsten. 

Die erste Herztransplantation

Im Dezember 1967 transplantierte der südafrikanische Chirurg, Christiaan Barnard erstmals ein Herz. Der Patient lebte mit dem fremden Herz 18 Tage weiter.

 

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Magic Mushrooms“ können bei Depressionen helfen

Halluzinogene Pilze sogenannte „Magic Mushrooms“ können Krebspatienten mit Ängsten und Depressionen helfen. Der berauschende Inhaltsstoff zeigt laut aktuellen Studien …
„Magic Mushrooms“ können bei Depressionen helfen

Blickkontakt: Frauen gucken anders als Männer

Ein Blick in die Augen verrät mehr als tausend Worte. Der Augenkontakt ist ein wichtiger Teil in der nonverbalen Kommunikation. Doch bei Frauen und Männern gibt es einen …
Blickkontakt: Frauen gucken anders als Männer

Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Früher waren es vor allem Spielautomaten, die Kinder und Jugendliche zum Zocken verleiteten. Mit dem Internet ist es viel schwieriger für Eltern geworden, den Überblick …
Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

München - Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es in München deutlich mehr Ausbrüche des Noro-Virus. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.
Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

Kommentare