+
Gibt es einen Zusammenhang zwischen Zika-Virus und Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen? 

Expertin im Interview

Zusammenhang zwischen Zika-Virus und Fehlbildung noch offen

Ist das Zika-Virus wirklich die Ursache für Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen? Eine Infektionsepidemiologin warnt vor vorschnellen Schlüssen.

Das Zika-Virus breitet sich in Lateinamerika aus - und geht mit Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen einher. Im Interview erklärt Infektionsepidemiologin Christina Frank vom Robert Koch-Institut, warum dennoch kein direkter Zusammenhang zwischen Virus und Fehlbildung bestehen muss.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO berät wegen des Zika-Virus über die Ausrufung eines globalen Gesundheitsnotstandes. Zu Recht?

Ich finde es richtig, dass sich die WHO dazu beraten lässt. Voraussetzung für das Ausrufen des Gesundheitsnotstandes internationaler Tragweite ist ein unerwartetes Ereignis, was bei den aktuellen Zika-Virus-Ausbrüchen der Fall ist. Dann kommt es darauf an, wie hoch die Gefahr für eine interkontinentale Verbreitung eingeschätzt wird. Wichtig wäre auch, dass man einen Vorteil darin erkennt, das Vorgehen gegen das Virus international zu koordinieren.

Wie hoch schätzen Sie die Gefahr einer interkontinentalen Verbreitung ein? Gibt es eine Gefahr für Deutschland?

Es sieht danach aus, dass es in Afrika und Asien schon vorhanden ist. Dass es sich in den amerikanischen Ländern weiter ausbreiten wird, halte ich für wahrscheinlich. Wir können auch nicht ausschließen, dass es durch infizierte Reiserückkehrer und hier vorhandene Mücken punktuell auch Übertragungen in Deutschland gibt. Große Ausbrüche hier halten wir aber für sehr unwahrscheinlich, weil dafür das Klima in Deutschland ungünstig ist.

Im Zusammenhang mit Zika-Virus-Ausbrüchen werden gehäuft Hirnfehlbildungen (Mikrozephalie) bei Neugeborenen beobachtet. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus der Auslöser ist?

Es deutet einiges in diese Richtung. Was man noch gar nicht abschätzen kann, ist, ob noch Co-Faktoren vorhanden sein müssen. Das könnten zum Beispiel Antikörper gegen andere Viren sein, die zusammen mit dem Zika-Virus eine Mikrozephalie auslösen. Ebenfalls theoretisch möglich ist auch noch, dass das Zika-Virus gänzlich unschuldig ist, aber ein anderer Faktor, der im zeitlichen Zusammenhang mit Zika-Virus-Ausbrüchen auftritt der eigentliche Auslöser ist. Das könnte zum Beispiel ein Medikament sein.

So oder so ist es aber sinnvoll, dass man trotz der bestehenden Unklarheit Schwangeren von Reisen in Ausbruchsgebiete abrät, denn man kann eben im Moment eine Rolle des Zika-Virus beim Entstehen der Mikrozephalie nicht ausschließen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweiß und Ruhe: So reagiert der Körper auf Hitze

Trockene Lippen, feuchte Stirn: Hohe Temperaturen fordern unseren Körper heraus. Wie geht er damit um?
Schweiß und Ruhe: So reagiert der Körper auf Hitze

Alle Babys werden zukünftig auf Mukoviszidose getestet

Neugeborene können künftig bundesweit auch auf Mukoviszidose getestet werden. Das Screening zur Früherkennung der seltenen erblichen Stoffwechselkrankheit wird am 1. …
Alle Babys werden zukünftig auf Mukoviszidose getestet

Foodwatch weiß, wie viel Zucker in Ihrem Getränk ist

26 Stück Würfelzucker können nach einem Test der Verbraucherorganisation Foodwatch in einem Energydrink stecken. Viel zu viel - sagen nicht nur die Tester.
Foodwatch weiß, wie viel Zucker in Ihrem Getränk ist

Ist eine nasse Bikinihose wirklich ungesund?

Zieh sofort die nasse Hose aus! Diese Worte von Mama haben bestimmt viele im Ohr. Aber, wer wechselt nach dem Schwimmen am Strand gerne die Klamotten? Doch …
Ist eine nasse Bikinihose wirklich ungesund?

Kommentare