Knibbeln, quetschen und kratzen ist bei Dellwarzen tabu. Das kann in diesem Fall für andere ansteckend sein. Foto: Andrea Warnecke
+
Knibbeln, quetschen und kratzen ist bei Dellwarzen tabu. Das kann in diesem Fall für andere ansteckend sein.

Zupfen, kratzen und reiben ist bei Warzen tabu

Warzen an Füßen oder Händen treten oft bei Kindern und Jugendlichen auf. Oft gehen sie von alleine wieder weg. Manchmal sollten Eltern aber den Arzt einen Blick darauf werfen lassen.

Damit Warzen sich nicht auf andere Körperstellen ausbreiten, sollten Kinder nicht daran zupfen, kratzen oder reiben. Warzen werden durch Viren verursacht und können sich überall bilden. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

Besonders die sogenannten Dellwarzen sind bei Kindern sehr ansteckend, weil sie die Bläschen oft aufkratzen und das enthaltene Sekret mit den Fingern an andere Körperstellen verteilen.

Damit sich innerhalb der Familie niemand ansteckt, sollten Kinder mit einer Warze an den Füßen zu Hause nicht barfuß laufen und eigene Handtücher benutzen. In Umkleideräumen oder Duschen im Schwimmbad oder in der Turnhalle trägt man am besten Badeschuhe.

Meist tun Warzen nicht weh. Unangenehm werden sie mitunter, wenn sie dort sitzen, wo regelmäßig Druck lastet - etwa an den Fußsohlen. Laut BVKJ gehen sie von alleine wieder weg - das kann allerdings Jahre dauern. Wenn Kinder eine Warze im Gesicht, an den Genitalien oder am After haben, sollten Eltern mit ihnen zum Arzt gehen. Auch wenn die Warze schmerzhaft oder gerötet ist, lässt man besser den Arzt einen Blick darauf werfen. Gleiches gilt, wenn sie anfängt zu bluten, geschwollen ist, nässt oder eitert.

Risiko für Warzen

Die Viren bevorzugen warme, feuchte Orte und dringen über oberflächliche Verletzungen wie Schnitte oder Kratzer tiefer in die Haut ein. Wer etwa an losen Hautfetzen zupft, ist anfälliger. Aber auch nach dem Schwimmen aufgeweichte Haut ist weniger widerstandsfähig. Etwa jedes dritte Kind zwischen vier und zwölf Jahren hat laut BVKJ Warzen, vor allem an Füßen, Händen, Kopf und Nacken.

dpa/tmn

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Meistgelesene Artikel

Cola-Getränke im Test: Zwei Discounter-Produkte unter den Top 4

Köln - Cola-Getränke enthalten sehr viel Zucker sowie teilweise sogar "gesundheitlich bedenkliche Stoffe": Nur vier von 30 getesteten koffeinhaltigen Getränken bekamen …
Cola-Getränke im Test: Zwei Discounter-Produkte unter den Top 4

Zeichen für Sucht: Internet wichtiger als Freunde

Stets online sein, deutlich länger auch in der Freizeit vor dem Rechner hocken als soziale Kontakte zu pflegen - das alles können Zeichen für eine Computersucht sein. …
Zeichen für Sucht: Internet wichtiger als Freunde

So leiden Kinder von Berufspendlern  

Pendeln bedeutet Stress, auch für die Familien von Berufspendlern, wie eine aktuelle Studie zeigt. Besonders, wenn der Vater täglich vom Wohnort zur Arbeit …
So leiden Kinder von Berufspendlern  

Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Nicht auf die leichte Schulter nehmen: Herzrhythmusstörungen können einen Herzinfarkt zur Folge haben. Woran Betroffene mögliche Symptome erkennen, erklärt ein …
Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Kommentare