Glyphosat ist ein Unkrautvernichter. Er wurde in Bier nachgewiesen, und im Urin vieler Menschen. Foto: Frank Leonhardt
+
Glyphosat ist ein Unkrautvernichter. Er wurde in Bier nachgewiesen, und im Urin vieler Menschen. Foto: Frank Leonhardt

Glyphosat im Urin - Wie gefährlich ist das Pflanzengift?

Der Fund von Glyphosat in Bier hat die Debatte um das Pflanzengift zuletzt weiter befeuert. Nun weist eine Studie Rückstände auch im Urin der Deutschen nach - und die Beratungen über die weitere Zulassung des Mittels stehen unmittelbar bevor.

Berlin (dpa) - Über den Unkrautvernichter Glyphosat wird seit langem gestritten. Aber wie belastet sind die Deutschen überhaupt mit dem Pestizid? Und wie gefährlich sind die Mengen? Für eine am Freitag veröffentlichte Studie wurde jetzt der Urin von mehr als 2000 Deutschen untersucht.

Was ist Glyphosat?

Glyphosat ist einer der weltweit am meisten eingesetzten Unkrautvernichter. Rund 5000 Tonnen landen jährlich auf deutschen Äckern - 15 Prozent der gesamten Pestizidmenge.

Wo wird es eingesetzt?

Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums werden Herbizide mit Glyphosat vor allem benutzt, um Unkraut vor oder nach dem Anbau von Feldfrüchten zu bekämpfen. Auch vor der Ernte von Raps oder Getreide kommen sie zum Einsatz.

Warum wird darüber gestritten?

Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Experten sind sich allerdings uneinig darüber, ob es tatsächlich Gesundheitsgefahren für den Menschen hat. Neben einer möglichen Bedrohung für Menschen sehen Naturschützer auch Gefahren für die Umwelt - etwa weil Tiere dadurch nicht mehr genug Nahrung finden.

Wie belastet sind die Deutschen?

Zumindest im Urin lassen sich Rückstände des Mittels nachweisen. Im Rahmen der dazu am Freitag in Berlin vorgestellten Erhebung ließen sich bei 99,6 Prozent der Probanden Glyphosat-Reste nachweisen. Bei 75 Prozent der Testpersonen waren sie mit mindestens 0,5 Mikrogramm pro Liter fünfmal so hoch wie der Grenzwert für Trinkwasser.

Wie gefährlich ist Glyphosat für den Menschen?

Das ist umstritten. Die Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation WHO (IARC) hatte das Mittel vergangenen Sommer als wahrscheinlich krebserregend eingestuft. Im November kam die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hingegen zum Schluss, der Wirkstoff berge vermutlich keine Krebs-Bedrohung für den Menschen. Das entspricht der Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Es betonte, nicht einmal die Maximale-Werte der Urin-Untersuchung seien gesundheitlich bedenklich. Viele Fragen sind aber offen, etwa nach Wechselwirkungen mit anderen Stoffen.

Wie kommt der Mensch mit Glyphosat in Berührung?

Durch Lebensmittel, Trinkwasser oder die Arbeit in der Landwirtschaft und im heimischen Garten. Das private Umweltinstitut München ließ kürzlich etwa Biere der 14 beliebtesten Marken Deutschlands testen und fand in allen Spuren des Unkrautvernichters. "Um gesundheitlich bedenkliche Mengen von Glyphosat aufzunehmen, müsste ein Erwachsener an einem Tag rund 1000 Liter Bier trinken", betonte das BfR jedoch.

Darf Glyphosat auch in Zukunft genutzt werden?

Ob das Mittel auch künftig angewendet werden darf, soll in Kürze entschieden werden. Nationale Experten der 28 EU-Staaten sollen darüber voraussichtlich am 7. und 8. März sprechen. Die EU-Kommission plädiert für eine Verlängerung der Zulassung bis 2031. Die aktuelle Genehmigung läuft noch bis Ende Juni.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Brexit: Deutsche Studenten in England

Nach dem Brexit-Referendum sind viele deutsche Studenten in England verunsichert. Finanziert die britische Regierung etwa weiterhin Studienkredite für sie? Die Student …
Brexit: Deutsche Studenten in England

Migräne: Forscher entschlüsseln Ursache 

Migräne ist unberechenbar. Betroffene leiden unter heftigen Schmerzen. Ein Forscherteam hat nun neue Hinweise auf die Ursache der Kopfschmerzattacken gefunden.  
Migräne: Forscher entschlüsseln Ursache 

Größere Motivation: Fünf Jahre Bundesfreiwilligendienst

Das Ende des Wehrdienstes bedeutete auch das Aus für den Zivildienst. Vor fünf Jahren ist deshalb der Bundesfreiwilligendienst entstanden. Eine Erfolgsgeschichte?
Größere Motivation: Fünf Jahre Bundesfreiwilligendienst

An die Münchner, die den Dreck ihrer Hunde nicht wegmachen

München - Hundetrainerin Nathalie Örlecke hat den Münchnern, die den Dreck ihrer Hunde nicht wegmachen, etwas Wichtiges zu sagen. Lesen Sie ihren wütend geschriebenen …
An die Münchner, die den Dreck ihrer Hunde nicht wegmachen

Kommentare