+
Große Karnevalsumzüge können zwar lustig sein, kleinere Kinder aber auch schnell überfordern. Foto: Christoph Schmidt

Große Karnevalsumzüge können für Kinder Stress bedeuten

Viele verkleidetete Menschen und laute Musik. Ein großer Karnevalsumzug kann ein Kindergartenkind schnell überfordern. Eltern sollten dann gut abwägen, wie sinnvoll es ist, die Veranstaltungen zu besuchen.

Fürth (dpa/tmn) - Umzüge in den Karnevals-Hochburgen sind für viele Kinder spannend - Eltern sollten es dort aber nicht übertreiben. Das ist natürlich vom Alter abhängig, im Kindergartenalter kann so ein großer Umzug das Kind vielleicht überfordern.

So sollten Eltern darauf achten, dass beispielsweise keine Betrunkenen es einfach anfassen - etwa am Kopf tätscheln - oder es blöd ansprechen. "Wichtig ist dann, als Eltern keinen Alkohol zu trinken und das Kind im Blick zu behalten", sagt Maria Große Perdekamp. Sie ist Leiterin der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Wie lange ein Kind durchhält, hängt dann von ganz unterschiedlichen Faktoren ab: Wie ist das Wetter und wie spannend ist der Umzug? Ist es sehr voll, eng und kalt, wird es dem Kind schneller zu viel. Große Perdekamp empfiehlt, zu überlegen, ob man mit einem Kindergarten-Kind wirklich zum ganz großen Umzug muss. "Es gibt ja auch kleinere Stadtteil-Umzüge, die vielleicht schöner für Familien sind", sagt die Expertin. Und Eltern könnten überlegen, stattdessen mit Freunden und anderen Kindern eine kleine Feier daheim zu organisieren - Kamelle und Kostüme darf es natürlich trotzdem geben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

München - Es ist das Lieblingsgetränk der Bayern: Bier. Klar also, dass es das Nationalgetränk auch von zig verschiedenen Brauereien gibt. Doch welches Bier schmeckt …
Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

Waren die Kinderfreibeträge im Jahr 2014 zu niedrig? Das Finanzgericht Niedersachsen ist dieser Ansicht. Auch die Art und Weise, wie die Freibeträge berechnet werden, …
Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Kommentare