Arbeiten Krankenpfleger für einen Blutspende-Dienst, steigt für sie die Gefahr, sich mit Hepatitis anzustecken. In dem Fall kann die Infektion als Berufskrankheit gelten. Foto: Bernd Wüstneck
+
Arbeiten Krankenpfleger für einen Blutspende-Dienst, steigt für sie die Gefahr, sich mit Hepatitis anzustecken. In dem Fall kann die Infektion als Berufskrankheit gelten. Foto: Bernd Wüstneck

Hepatitis als Berufskrankheit bei Krankenschwester

Wer im Gesundheitswesen arbeitet und viel Kontakt zu Patienten hat, riskiert, sich mit Hepatitis anzustecken. Dies gilt vor allem für Fachkräfte, die Blutabnahmen durchführen. Trotzdem kann es schwer sein, die Infektion als Berufskrankheit anerkennen zu lassen.

Darmstadt (tmn/dpa) - Krankenpfleger kommen in ihrem Beruf in der Regel häufig in Kontakt mit Blut. Daher besteht für sie eine erhöhte Gefahr einer Hepatitisinfektion. Dennoch wird sie nicht immer als Berufskrankheit anerkannt.

Kommt es bei Krankenpflegern zu einer Ansteckung mit Hepatitis, ist sie als Berufskrankheit anzuerkennen, entschied das Hessische Landessozialgericht (Az.: L 3 U 132/11), wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt. Betroffenen steht dann eine Entschädigung zu.

Der Fall: Die Krankenschwester war von 1987 bis 1992 bei einem Blutspendedienst beschäftigt. Dort war sie für die intravenöse Blutabnahme zuständig. Im Jahre 2004 stellten die Ärzte bei ihr eine Hepatitis-Virus-Infektion fest. Sie beantragte als ehemalige Krankenschwester die Anerkennung als Berufskrankheit. Die Berufsgenossenschaft lehnte dies ab. Nach Studien gebe es bei Beschäftigten im Gesundheitsdienst kein erhöhtes Risiko einer Hepatitisinfektion.

Das Urteil: Ihre Klage war erfolgreich. Die Berufsgenossenschaft musste die Infektion als Berufskrankheit anerkennen und die ehemalige Krankenschwester entschädigen. Wer im Blutspende-Dienst eingesetzt werde, sei regelmäßig einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. Es sei wahrscheinlich, dass sich die Krankenschwester während ihrer Tätigkeit bei der Blutabnahme infiziert habe. Regelmäßig komme es zu Stichverletzungen. Das Infektionsrisiko betrage rund drei Prozent. Ein erhöhtes Infektionsrisiko im privaten Lebensbereich habe nicht festgestellt werden können.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Mehr zum Thema

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

Warum es keine Hotelzimmer mit der Nummer 420 gibt

Viele Mythen ranken sich um Zahlen - So gibt es beispielsweise wenige Hotelzimmer mit der Nummer 13. Aber was hat es mit der Zahl 420 auf sich?
Warum es keine Hotelzimmer mit der Nummer 420 gibt

Wohnungsnot im Studium: Begehrte Studentenbuden

München - Eine bezahlbare Studentenbude? In München fast unmöglich zu bekommen. Seit Pfingsten läuft die Anmeldung für Wohnheimplätze zum Wintersemester. Die Wartelisten …
Wohnungsnot im Studium: Begehrte Studentenbuden

Das sind die teuersten Wohnorte für Rentner

München - Rentner in Oberbayern haben im bundesweiten Vergleich am wenigsten von ihrer Rente: Nirgends sind die Lebenshaltungskosten höher als im Süden der Republik. …
Das sind die teuersten Wohnorte für Rentner

Genussschein: Riskantes Wertpapier mit Gestaltungsfreiheit

Wer ein Vermögen aufbauen und fürs Alter vorsorgen möchte, kann sein Ziel mit Aktien-Käufen erreichen. Eine Variante davon sind sogenannte Genussscheine. Doch die …
Genussschein: Riskantes Wertpapier mit Gestaltungsfreiheit

Kommentare