+
Zu spät am Arbeitsplatz? - Wenn der Arbeitnehmer mal einige Minuten zu spät ist, sollte der Chef nicht gleich eine Abmahnung schreiben.

Arbeitsrecht

13 Minuten zu spät: Abmahnung unverhältnismäßig

Wer 13 Minuten zu spät zur Arbeit erscheint, muss eine Abmahnung nicht hinnehmen. Zwar hat der Arbeitnehmer damit gegen eine Pflicht verstoßen, aber eine simple Ermahnung ist als Reaktion angemessen.

Leipzig - Kommt ein Arbeitnehmer wenige Minuten zu spät, liegt zwar ein Pflichtverstoß vor. Mahnt der Arbeitgeber ihn deshalb schriftlich ab, ist das laut einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Leipzig jedoch unverhältnismäßig.

Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. In dem verhandelten Fall (Az.: 8 Ca 532/15) kam eine Mitarbeiterin im Juli 2014 einmal 13 Minuten zu spät. Der Arbeitgeber mahnte sie daraufhin schriftlich ab und trug die Abmahnung in die Personalakte ein. Die Frau verlangte die Entfernung.

Mit Erfolg: Eine Abmahnung setze grundsätzlich einen objektiven Pflichtverstoß voraus, befand das Gericht. Dieser sei hier zwar mit dem verspäteten Arbeitsbeginn gegeben. Allerdings müsse der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben. Die Abmahnung sei unverhältnismäßig: Wer nur einige Minuten zu spät kommt, dem könne nur ein geringfügiges Fehlverhalten vorgeworfen werden. Eine Ermahnung sei ausreichend, der Eintrag müsse entfernt werden.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Welche Rechte haben Arbeitnehmer bei Überstunden?

Manchmal dauert es etwas länger im Büro - das kennen die meisten Arbeitnehmer. Wenn Überstunden aber zur Regel werden, wird es unangenehm. Nicht alles ist erlaubt.
Welche Rechte haben Arbeitnehmer bei Überstunden?

Sexuelle Belästigung im Job: Neuer kostenloser Ratgeber

Frauen sollten sich sexuelle Provokationen am Arbeitsplatz nicht gefallen lassen. Doch die Verunsicherung ist groß - schließlich haben sie es mit einem Kollegen oder …
Sexuelle Belästigung im Job: Neuer kostenloser Ratgeber

Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

Unternehmenskultur und Erfahrung im Umgang mit Mitarbeitern: Zwei wichtige Faktoren bei der Jobwahl. Aber was ist sonst wichtig? Und welche Unternehmen sind darin …
Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

Wechsel in Teilzeit führt bei Männern zu Gehaltseinbußen

Familienzuwachs, Pflege von Angehörigen, ein Fernstudium - die Gründe für Teilzeit sind vielfältig. Männer stoßen dabei beim Chef allerdings oft nicht auf allzu viel …
Wechsel in Teilzeit führt bei Männern zu Gehaltseinbußen

Kommentare