Zu Hause arbeiten, ist für Arbeitnehmer praktisch. Dem muss der Chef zustimmen.
+
Zu Hause arbeiten, ist für Arbeitnehmer praktisch. Dem muss der Chef zustimmen.

Arbeit im Home Office ist Verhandlungssache mit dem Chef

Das Kind ist krank, oder die Handwerker kommen: Es gibt viele Gründe, warum ein Tag im Home Office wünschenswert ist. Doch wer das gegenüber dem Arbeitgeber durchsetzen will, braucht gute Argumente. Einen Rechtsanspruch gibt es in Deutschland nicht.

Die Niederländer haben seit Juli in einigen Fällen einen Rechtsanspruch auf Home Office - in Deutschland gibt es das bis jetzt jedoch nicht. "Hier ist das nach wie vor Verhandlungssache mit dem Arbeitgeber", sagt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Der Chef kann Home Office erlauben, muss es jedoch nicht. In einigen Branchen kann es dazu jedoch Regelungen im Tarifvertrag geben. Wer Home Office beantragen will, sollte deshalb im ersten Schritt dort nachgucken, ob es entsprechende Klauseln gibt. Ist das nicht der Fall, bleibt nur die Möglichkeit, den Chef davon zu überzeugen.

Stimmt der zu, fixieren Arbeitgeber und -nehmer die Details am besten schriftlich. Kommt es später zum Streit, haben beide Seiten so etwas in der Hand. Aus dem Vertrag sollte etwa hervorgehen, ob beim Arbeitnehmer ein Arbeitsplatz vorhanden ist oder extra eingerichtet werden muss. Ist letzteres der Fall, stellt sich die Frage, wer die Kosten dafür trägt. Verlangt der Arbeitgeber das Home Office, muss er für die Einrichtung des Arbeitsplatzes bezahlen. In allen anderen Fällen sei das Verhandlungssache, erläutert Eckert.

Wichtig sei außerdem, klare Regelungen zu den Arbeitszeiten zu treffen. Wann muss der Arbeitnehmer erreichbar sein? Bis wann sollen bestimmte Aufgaben erledigt sein? Je detaillierter die Absprachen sind, desto unwahrscheinlicher ist später Streit. Schließlich bleibt die Frage nach dem Versicherungsschutz. Was passiert, wenn der Arbeitnehmer im Home Office ausrutscht und sich verletzt? Gut ist hier, die Berufsgenossenschaft von der Einrichtung des Heimarbeitsplatzes zu informieren, damit es im Notfall keine Probleme gibt.

dpa

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Interesse deutlich machen: So gelingt das Anschreiben

Bewerben sich Schüler für einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz, klappt es mit dem Lebenslauf häufig ganz gut. Das Anschreiben ist für viele das Problem. Möglichst …
Interesse deutlich machen: So gelingt das Anschreiben

Digitalisierung: Auswirkung auf die Bewerbung

Die Digitalisierung hat den Bewerbungsprozess längst erreicht. Heute ist es Standard, die Bewerbung elektronisch zu machen, und mancher muss zum Beispiel in einer …
Digitalisierung: Auswirkung auf die Bewerbung

Kein Lob vom Chef: Wie Mitarbeiter damit umgehen

Keiner merkt, was wir hier eigentlich machen! Partner und Freunde können es schon nicht mehr hören. Doch wenn Vorgesetzte einfach nicht loben, können Teams selbst etwas …
Kein Lob vom Chef: Wie Mitarbeiter damit umgehen

Ab 13 Jahren: Ferienjob für Jugendliche

Das Taschengeld aufbessern: Ihren ersten Ferienjob dürfen Jugendliche bereits mit 13 Jahren antreten - allerdings zu bestimmten Bedingungen. Was für ältere Jugendliche …
Ab 13 Jahren: Ferienjob für Jugendliche

Kommentare