Wer abends zu Hause arbeiten muss, sollte sich dafür feste Zeiten vornehmen.
+
Wer abends zu Hause arbeiten muss, sollte sich dafür feste Zeiten vornehmen.

Schwere Folgen

Arbeiten am Abend kann der Gesundheit schaden

Jeder vierte Erwerbstätige arbeitet regelmäßig in der Zeit von 18.00 bis 23.00 Uhr. Das kann auf Dauer ganz schön stressig sein. Ob Schlafstörungen oder Magen-Darm-Erkrankungen die Folge sind, hat aber jeder ein Stück weit selbst in der Hand.

Der Arbeitstag ist vorbei, und trotzdem setzt sich mancher abends noch einmal an den Schreibtisch. Das kann auf Dauer krank machen - muss es aber nicht. Es hängt von der gefühlten Belastung ab. "Wenn jemand nachmittags die Kinder abholt und sich dann abends freiwillig noch einmal für den Job hinsetzt, ist das häufig kein Problem", sagt Prof. Tim Hagemann. Er ist Arbeitspsychologe an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld. Mitarbeiter sind dann häufig froh, dass es die Möglichkeit gibt, Zeit mit den Kindern zu verbringen, und die Arbeit am Abend stresst sie nicht.

Etwas anderes ist es, wenn jemand am Abend arbeitet, weil er seine Aufgaben am Tag nicht geschafft hat. "Diese Beschäftigten sind häufig enorm unter Druck", sagt Prof. Hagemann. Ihnen fällt es nach der Arbeit häufig schwer, in den Schlaf zu finden. Bluthochdruck, Magen-Darm-Erkrankungen und Schlafstörungen können die Folge sein. Gut jeder vierte Erwerbstätige (26 Prozent) hat 2014 regelmäßig in der Zeit von 18.00 bis 23.00 Uhr gearbeitet. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Im Jahr 1992 lag der Anteil mit 15 Prozent noch deutlich niedriger. Wer abends arbeiten muss und davon sehr gestresst ist, kann aber einiges machen, um dennoch entspannt zu schlafen. Gut ist zum Beispiel, sich ein festes Ritual anzugewöhnen, dass einem nach der Arbeit in den Abendstunden beim Runterkommen hilft. Das kann zum Beispiel sein, dass jemand noch ein paar Seiten in einem Buch liest, eine halbe Stunde Fernsehen schaut oder ein Glas Tee trinkt. Das Einschlafen gelingt dann häufig besser, als wenn jemand den Laptop zuklappt und gleich im Anschluss die Zähne putzt und sich ins Bett legt.

Gut ist außerdem, sich von Anfang an auch für die Arbeit in den Abendstunden feste Zeiten vorzunehmen. Das kann zum Beispiel die Regel sein, spätestens um Mitternacht Schluss zu machen. Durch solche festen Grenzen können viele ebenfalls am Abend entspannter arbeiten. Wer abends einfach so lange arbeitet, bis er völlig erschöpft ist, ist in der Regel auch nicht mehr produktiv.

dpa

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

Portfolio: Wunschrendite ermitteln, Risiko begrenzen

Auch mit hohen Aktienquoten, die Rendite generieren sollen, lässt sich ein Portfolio sinnvoll gegen starke Verluste absichern. Ein Instrument dazu sind beispielsweise …
Portfolio: Wunschrendite ermitteln, Risiko begrenzen

Unis immer internationaler: Gut 127 000 Geförderte beim DAAD

90 Jahre alt wurde der Deutsche Akademische Austauschdienst im Vorjahr. Doch auf den Lorbeeren ausruhen kann sich die Organisation nicht. Mit fast einer halben Milliarde …
Unis immer internationaler: Gut 127 000 Geförderte beim DAAD

Studie: Jeder Vierte arbeitet regelmäßig abends

Beschäftigte in Deutschland arbeiten häufig abends - so das Ergebnis einer neuen Studie. Sie zeigt auch, wie es um die Schicht- und Sonntagsarbeit bestellt ist.
Studie: Jeder Vierte arbeitet regelmäßig abends

Wie ist das mit Überstunden? Fünf typische Fragen von Azubis

In der Schule weiß man noch, wie es läuft. In der Ausbildung ist dann alles neu. Was Azubis über den neuen Lebensabschnitt wissen wollen, ähnelt sich aber oft. Fünf …
Wie ist das mit Überstunden? Fünf typische Fragen von Azubis

Kommentare