+
Da freut sich der Chef: Viele Arbeiter schuften auch im Urlaub.

Umfrage unter Arbeitnehmern

Jeder fünfte Deutsche arbeitet im Urlaub

Mit dem Smartphone und Laptop an den Strand - viele Deutsche können auch im Urlaub nicht von der Arbeit abschalten.

Jeder fünfte Arbeitnehmer (20,5 Prozent) ist auch in den Ferien für seinen Arbeitgeber im Einsatz. Das geht aus einer Online-Befragung des Marktforschungsinstituts Keyfacts in Leipzig hervor.

Von denen, die für den Job erreichbar sind, bearbeitet jeder Zweite (55,4 Prozent) berufliche E-Mails. Etwas weniger (42,1 Prozent) führen geschäftliche Telefonate.

Mehrverdiener opfern häufiger ihre freie Zeit

Unterschiede gibt es nach Gehaltsklasse: Von den Arbeitnehmern mit einem Bruttolohn von 4000 bis unter 6000 pro Monat macht das jeder Fünfte (20 Prozent). Bei jenen mit einem Verdienst von 2500 bis 4000 Euro ist es mehr als jeder Dritte (37 Prozent). Insgesamt wurden 4482 Arbeitnehmer befragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon 15 Jahre früher in Rente? So klappt's!

Jahrzehntelang arbeiten und dann nur eine kleine Rente bekommen - das kann ziemlich frustrieren. Aber was wäre, wenn Sie schon viele Jahre früher in Rente gehen …
Schon 15 Jahre früher in Rente? So klappt's!

Im ersten Semester möglichst auf Nebenjob verzichten

Ein Nebenjob ist für viele Studierende eine wichtige Finanzierungsquelle. Gerade der Start fordert aber die Konzentration, so dass sie lieber überlegen sollten, wie sich …
Im ersten Semester möglichst auf Nebenjob verzichten

Welche Rechte haben Arbeitnehmer bei Überstunden?

Manchmal dauert es etwas länger im Büro - das kennen die meisten Arbeitnehmer. Wenn Überstunden aber zur Regel werden, wird es unangenehm. Nicht alles ist erlaubt.
Welche Rechte haben Arbeitnehmer bei Überstunden?

Sexuelle Belästigung im Job: Neuer kostenloser Ratgeber

Frauen sollten sich sexuelle Provokationen am Arbeitsplatz nicht gefallen lassen. Doch die Verunsicherung ist groß - schließlich haben sie es mit einem Kollegen oder …
Sexuelle Belästigung im Job: Neuer kostenloser Ratgeber

Kommentare