Eine Kündigung, die an einem Sonntag eingeworfen wird, gilt erst am Montag als zugestellt. 
+
Eine Kündigung, die an einem Sonntag eingeworfen wird, gilt erst am Montag als zugestellt. 

Kündigung

Arbeitnehmer müssen Sonntag nicht den Hausbriefkasten leeren

Am Montag ist für einen Mitarbeiter die Probezeit vorbei. Der Arbeitgeber wirft am Sonntag vorher noch schnell die Kündigung ein. Ist das noch rechtzeitig?

Oldenburg - Wirft der Arbeitgeber am Sonntag eine Kündigung in den Briefkasten eines Mitarbeiters ein, gilt sie erst am Montag als zugestellt. Darauf weist die Rechtsanwaltskammer Oldenburg hin. Arbeitnehmer sind nicht dazu verpflichtet, sonntags ihren Hausbriefkasten zu leeren. Ist der Sonntag der letzte Tag, bevor die Kündigungsfrist abläuft, ist das Schreiben bei einem Einwurf an diesem Datum deshalb im Zweifel zu spät zugegangen. In dem verhandelten Fall hatte eine Bürokraft mit ihrem Arbeitgeber eine Probezeit bis zum 30. November 2014, das war ein Sonntag, vereinbart. Der Arbeitgeber kündigte ihr an dem Sonntag und warf das Schreiben noch am gleichen Tag in den Hausbriefkasten der Frau ein.

In der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von zwei Wochen. Er beendete das Arbeitsverhältnis daher zum 15. Dezember. Die Frau wollte das nicht akzeptieren - das Arbeitsverhältnis könne nach Ende der Probezeit nur unter Berücksichtigung der gesetzlichen Kündigungsfrist hier frühestens zum 31. Dezember enden. Während der Probezeit sei ihr keine Kündigung zugegangen. Sie habe am Sonntag ihren Briefkasten nicht mehr geleert. Das Landesarbeitsgerichts (LAG) Schleswig-Holstein gab der Frau Recht (Az.: 2 Sa 149/15). Die Kündigung sei der Mitarbeiterin frühestens am Montag, 1. Dezember, zugegangen. Damit galt regulär die gesetzliche Kündigungsfrist, und eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses war frühestens zum 31. Dezember 2014 möglich. Die Frau sei nicht dazu verpflichtet gewesen, am Sonntag ihren Briefkasten zu leeren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Zu dick für den Job? Vor dem Landesarbeitsgericht in Düsseldorf haben sich ein zeitweise 200 Kilo schwerer Arbeiter und sein Arbeitgeber auf einen Vergleich geeinigt.
200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Selbstständige lieben häufig ihre Freiheit. Doch wenn es um die Rente geht, kann es sinnvoll sein, auf ein Stück Freiheit zu verzichten und die gesetzliche …
Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Ankurbeln des Geschäfts: Ein wenig von sich preisgeben

Produkte erfolgreich zu vermarkten, erfordert eine gute Strategie. Denn wer die Kunden richtig anspricht, kommt schneller zum Ziel. Wichtig ist dabei, etwas aus sich …
Ankurbeln des Geschäfts: Ein wenig von sich preisgeben

Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Für viele Arbeitnehmer ist der gelegentliche Blick in die E-Mails nach Feierabend selbstverständlich. Experten warnen jedoch: Wer im Kopf ständig erreichbar ist, …
Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Kommentare