+
Wie soll es weitergehen? Tauchen erste Gerüchte über Stellenstreichungen auf, fragt sich fast jeder, ob er selbst auch davon betroffen ist.

Experte gibt wertvolle Tipps

Bei Gerüchten um Stellenstreichungen früh aktiv werden

Es kommt fast immer unerwartet. Auf einmal sind Gerüchte da, dass die Firma Stellen abbauen muss. Die Sorgen sind dann groß: Was passiert, wenn ich meinen Job verliere?

Erst ist es nur ein Munkeln in der Belegschaft, dann berichtet die Presse: Es gibt Stellenstreichungen im Unternehmen. Unklar ist in vielen Fällen, wer davon betroffen ist. Drei Fragen und Antworten zum Thema:

Wie gehen Mitarbeiter am besten mit der Unsicherheit um?

Man sollte zunächst die eigene, vertragliche Situation überprüfen, sagt Karriereberater Thorsten Knobbe. Mancher hat eine Kündigungsfrist von neun oder sogar zwölf Monaten. Solange der Betrieb nicht von heute auf morgen zumacht, haben Beschäftigte also eine Pufferzeit, in der sie einen Plan B entwickeln können. Der nächste Punkt ist für viele schon nicht mehr so leicht umzusetzen: Wichtig ist, Ruhe zu bewahren. "Es wird viel geredet, aber der Flurfunk hat längst nicht immer Recht", sagt Knobbe. Statt sich hektisch wegzubewerben, sollten Mitarbeiter zunächst versuchen, realistisch einzuschätzen, was an den Gerüchten dran und wie ihre Lage ist.

Wie kriegt man raus, ob man persönlich betroffen ist?

In der Regel gar nicht, sagt Thorsten Knobbe. Sobald der Betriebsrat etwas weiß, wird er die Belegschaft informieren. Wer gute Kontakte zu Leuten im Management hat, bekommt möglicherweise auch früher etwas gesteckt. In der Regel bleibt einem jedoch nur, abzuwarten.

Haben Mitarbeiter Vorteile, wenn sie sich schnell wegbewerben?

Das kann man so pauschal nicht sagen, erzählt Knobbe. Er empfiehlt, sich mehrere Aspekte anzuschauen: Zum einen sollten Mitarbeiter überlegen, wie es dem Unternehmen generell geht. Da gibt es jene Firmen, die seit Jahren in Schwierigkeiten stecken, immer wieder Stellenstreichungen hatten, und der Einzelne wurde bislang nur verschont. Dann haben viele das Gefühl, dass das ganze Umfeld nicht mehr stimmt und sie bewerben sich besser zügig weg. Das andere ist die Zufriedenheit im Job: Wer mit seiner Arbeit sehr glücklich ist, kann vielleicht erst einmal ausharren. Das gilt vor allem dann, wenn die Streichungen die ersten sind, die es gibt.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Urlaubspolizei: Arbeiten, wo andere Ferien machen

Arbeiten an einem Urlaubsort: Diese Möglichkeit haben nicht nur Saisonkräfte in Hotels, sondern auch Polizisten. Im Watt vor Cuxhaven sorgen Beamte der Reiterstaffel aus …
Die Urlaubspolizei: Arbeiten, wo andere Ferien machen

Das geht auch an Fremd-Uni: Wo Studenten eine Prüfung ablegen

Über die Hälfte der Kommilitonen fällt in der Prüfung durch - kein Wunder, dass man da Angst vor der Klausur hat. Theoretisch können Studenten die Prüfung an einer …
Das geht auch an Fremd-Uni: Wo Studenten eine Prüfung ablegen

Männerclubs im Job: So können Frauen damit umgehen

Es klingt wie ein Klischee, aber noch immer gibt es in Unternehmen Männerclubs. Ob Absicht oder nicht: Die Männer bleiben gerne unter sich - und treffen wichtige …
Männerclubs im Job: So können Frauen damit umgehen

In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Das Kind brüllt, die Arbeit ist weit weg. Berufstätige in Elternzeit sind erstmal raus aus dem Job. Dennoch möchten sich einige auf dem Laufenden halten. Auch wer länger …
In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Kommentare