Wie soll es weitergehen? Tauchen erste Gerüchte über Stellenstreichungen auf, fragt sich fast jeder, ob er selbst auch davon betroffen ist. Foto: Monique Wüstenhagen
+
Wie soll es weitergehen? Tauchen erste Gerüchte über Stellenstreichungen auf, fragt sich fast jeder, ob er selbst auch davon betroffen ist.

Experte gibt wertvolle Tipps

Bei Gerüchten um Stellenstreichungen früh aktiv werden

Es kommt fast immer unerwartet. Auf einmal sind Gerüchte da, dass die Firma Stellen abbauen muss. Die Sorgen sind dann groß: Was passiert, wenn ich meinen Job verliere?

Erst ist es nur ein Munkeln in der Belegschaft, dann berichtet die Presse: Es gibt Stellenstreichungen im Unternehmen. Unklar ist in vielen Fällen, wer davon betroffen ist. Drei Fragen und Antworten zum Thema:

Wie gehen Mitarbeiter am besten mit der Unsicherheit um?

Man sollte zunächst die eigene, vertragliche Situation überprüfen, sagt Karriereberater Thorsten Knobbe. Mancher hat eine Kündigungsfrist von neun oder sogar zwölf Monaten. Solange der Betrieb nicht von heute auf morgen zumacht, haben Beschäftigte also eine Pufferzeit, in der sie einen Plan B entwickeln können. Der nächste Punkt ist für viele schon nicht mehr so leicht umzusetzen: Wichtig ist, Ruhe zu bewahren. "Es wird viel geredet, aber der Flurfunk hat längst nicht immer Recht", sagt Knobbe. Statt sich hektisch wegzubewerben, sollten Mitarbeiter zunächst versuchen, realistisch einzuschätzen, was an den Gerüchten dran und wie ihre Lage ist.

Wie kriegt man raus, ob man persönlich betroffen ist?

In der Regel gar nicht, sagt Thorsten Knobbe. Sobald der Betriebsrat etwas weiß, wird er die Belegschaft informieren. Wer gute Kontakte zu Leuten im Management hat, bekommt möglicherweise auch früher etwas gesteckt. In der Regel bleibt einem jedoch nur, abzuwarten.

Haben Mitarbeiter Vorteile, wenn sie sich schnell wegbewerben?

Das kann man so pauschal nicht sagen, erzählt Knobbe. Er empfiehlt, sich mehrere Aspekte anzuschauen: Zum einen sollten Mitarbeiter überlegen, wie es dem Unternehmen generell geht. Da gibt es jene Firmen, die seit Jahren in Schwierigkeiten stecken, immer wieder Stellenstreichungen hatten, und der Einzelne wurde bislang nur verschont. Dann haben viele das Gefühl, dass das ganze Umfeld nicht mehr stimmt und sie bewerben sich besser zügig weg. Das andere ist die Zufriedenheit im Job: Wer mit seiner Arbeit sehr glücklich ist, kann vielleicht erst einmal ausharren. Das gilt vor allem dann, wenn die Streichungen die ersten sind, die es gibt.

dpa/tmn

Auch interessant

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Krickerl-Flaschenöffner aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Flaschenöffner aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Flaschenöffner aus echtem Rehgeweih - Unikat

Meistgelesene Artikel

Bitkom: Digitalisierung bringt mehr Jobs

Für qualifizierte Fachkräfte wird die Digitalisierung der Arbeitswelt neue und mehr Jobs bringen. Doch die Fortbildung ihrer Mitarbeiter ist vielen Unternehmen - zu …
Bitkom: Digitalisierung bringt mehr Jobs

Frau erleidet allergischen Schock - und wird gefeuert

Allergien kennen viele Menschen. Meistens äußern sie sich nur durch Niesen oder Juckreiz. In diesem Fall aber hat eine junge Frau in der Arbeit einen schweren …
Frau erleidet allergischen Schock - und wird gefeuert

Arbeitswelt: Teilzeit drei Monate vorher anmelden

Möchte ein Arbeitnehmer in Teilzeit gehen, sollte er dies rechtzeitig ankündigen. Auch eigene Vorschläge können das Gespräch mit dem Chef positiv beeinflussen. Denn der …
Arbeitswelt: Teilzeit drei Monate vorher anmelden

Neue Master-Studiengänge: Psychologie bis Biofabrication

Zum Wintersemester starten in Köln, Bayreuth und Hamburg neue Masterstudiengänge. Darunter sind Angebote für angehende Wirtschaftspsychologen, Journalisten und auf …
Neue Master-Studiengänge: Psychologie bis Biofabrication

Kommentare