Hintergrundgeräusche, bunte Kleidung und Unordnung im Raum können bei einer Skype-Konferenz schnell für Ablenkung sorgen. Wer das Medium im Job nutzt, sollte daher einiges beachten. Foto: David Ebener
+
Hintergrundgeräusche, bunte Kleidung und Unordnung im Raum können bei einer Skype-Konferenz schnell für Ablenkung sorgen. Wer das Medium im Job nutzt, sollte daher einiges beachten.

Fünf Tipps

Bei Skype-Konferenzen Hintergrundgeräusche vermeiden

Eine Skype-Konferenz ist nie der Idealfall - aber manchmal nicht zu vermeiden. Dann dürfen aber zumindest keine nervigen Geräusche stören. Und auch beim Dresscode gelten ein paar Regeln.

In einer wichtigen Konferenz sitzen alle Beteiligten an einem Tisch - im Idealfall jedenfalls. Das klappt aber nicht immer. Wer beispielsweise mit Kollegen oder potenziellen Kunden in anderen Städten sprechen muss, der nutzt vielleicht Skype.

Bei solchen Video-Konferenzen sind ein paar Regeln zu beachten, um das Gegenüber nicht zu irritieren und um die Diskussionen für alle verständlich zu halten.

Kleine Runden und pünktlich sein: 

Susanne Helbach-Grosser von der Vereinigung Etikette Trainer International empfiehlt etwa drei bis fünf Teilnehmer in einer Skype-Konferenz. Darüber hinaus könne es anstrengend werden. Ganz wichtig ist Pünktlichkeit. Neben der üblichen Unannehmlichkeit, sind für die zugeschalteten Teilnehmer vor allem die Geräusche irritierend, wenn noch jemand zu spät in den Raum kommt.

Keine Störgeräusche: 

Generell sollten alle Teilnehmer auf die Geräuschkulisse achten. Nervig sind beispielsweise Lärm durch geöffnete Fenster, klingelnde Smartphones, raschelndes Papier, klapperndes Geschirr und auf- und zuknipsende Kugelschreiber. "Dadurch können gräusliche Übertragungsgeräusche entstehen", warnt Helbach-Grosser.

Raum arrangieren:

Wer seine Gesprächspartner nur auf dem Bildschirm sieht, darf nicht durch einen unruhigen Hintergrund abgelenkt werden. Der Raum sollte aufgeräumt und gut ausgeleuchtet sein, sagt Helbach-Grosser. Aber auch auf die Kleidung der Teilnehmer kommt es an. Die Expertin empfiehlt schlichte Sachen - keine auffälligen Farben oder Muster. Auch breiter Schmuck beeinträchtige den Gesamteindruck.

Keine übertriebenen Gesten:

Die nonverbale Kommunikation läuft anders als im direkten Kontakt - und wird auch anders wahrgenommen. Das kann besonders für Teilnehmer irritierend sein, die sich noch nicht persönlich kennen. "Darum immer beachten, dass die nonverbale Kommunikation keine Anhaltspunkte gibt, weil sie stark eingeschränkt ist", rät die Expertin. Beispielsweise sehr ausladende Gesten könnten aber unvorteilhaft sein.

Namensschilder verwenden: 

Wer spricht? Kennen sich die Gesprächspartner nicht gut oder gar nicht, sollten große Namensschilder etwas seitlich zu den Menschen stehen, empfiehlt Helbach-Grosser. Denn besonders in einer Skype-Konferenz falle es oft schwer, sich die Namen zu merken. Eventuell können die Teilnehmer auch noch mal ihren Namen nennen, wenn sie etwas zu sagen.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Nur ein Handschlag reicht für einen Bewerber als Bestätigung für den neuen Job nicht aus. Damit beide Parteien auf der sicheren Seite sind, sollte die Einigung …
Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Vor dem Landesarbeitsgericht in Düsseldorf haben sich ein zeitweise 200 Kilo schwerer Arbeiter und sein Arbeitgeber auf einen Vergleich geeinigt.
200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Eine gute Bewerbung kann einen ziemlichen Aufwand bedeuten. Warum sollte man Zeit investieren für eine Stelle, die man gar nicht haben möchte? Zum Beispiel, um abgelehnt …
Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Selbstständige lieben häufig ihre Freiheit. Doch wenn es um die Rente geht, kann es sinnvoll sein, auf ein Stück Freiheit zu verzichten und die gesetzliche …
Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Kommentare