Gelegentlich kann das Mitarbeitergespräch zu einem weiteren Schritt auf der Karriereleiter führen. Foto: Patrick Pleul
+
Gelegentlich kann das Mitarbeitergespräch zu einem weiteren Schritt auf der Karriereleiter führen. Foto: Patrick Pleul

Beim Chef punkten: 7 Tipps für das Mitarbeitergespräch

Bochum (dpa/tmn) - Vor dem jährlichen Mitarbeitergespräch mit dem Chef haben viele feuchte Hände. Denn sie fürchten Kritik. Dabei ist es eine Chance, sich beruflich weiterzuentwickeln. Wer ein paar Tipps beachtet, kann beim Chef punkten.

Arbeitnehmer müssen keine Angst vor dem jährlichen Mitarbeitergespräch mit dem Chef haben. Viele fürchten zwar, dass dann unerwartete Kritik auf sie einprasselt. Normalerweise dürfte es in einem solchen Gespräch aber keine bösen Überraschungen geben. Das gelte zumindest, wenn der Mitarbeiter vorher die Kritik des Vorgesetzten nicht ausgeblendet hat, erklärt Rüdiger Hossiep, Psychologe aus Bochum.

Wer sich gut vorbereitet, kann von dem Jahresgespräch profitieren und vielleicht sogar den nächsten Schritt auf der Karriereleiter einleiten. Sieben Tipps für Mitarbeiter vom Dozenten und Experten für Personalführung:

1. Kommunikation

Das Mitarbeitergespräch ist kein Vortrag des Chefs. "Der Mitarbeiter sollte den überwiegenden Redeanteil haben", erklärt Hossiep. Denn das Gespräch ist eine gute Chance, um über Ziele, Erwartungen und Perspektiven im Job zu sprechen. Deshalb sollten Mitarbeiter sich vorher genau überlegen, was sie in dem Gespräch vermitteln möchten.

2. Beispiele

Hossiep rät Mitarbeitern, im Jahresverlauf stichwortartig festzuhalten, was im Job gut und schlecht gelaufen ist - am besten mit Datum. Denn der Chef möchte konkrete Beispiele und keine allgemeinen Formulierungen hören. "Und diese Beispiele sollten nicht nur aus den letzten vier Wochen stammen."

3. Überprüfen 

Im Gespräch geht es auch darum, ob der Mitarbeiter die im Vorjahr vereinbarten Ziele erreicht hat. "Deshalb lohnt sich vor dem Gespräch ein Blick in das Protokoll vom vergangenen Jahr", rät Hossiep.

4. Fortbildung

Im Gespräch kommen in der Regel Stärken und Schwächen des Mitarbeiters zur Sprache. Wer weiß, dass es in bestimmten Bereichen Defizite gibt, sollte dem Chef Verbesserungsmöglichkeiten vorschlagen. Das Gespräch ist ein guter Moment, um nach Fördermöglichkeiten zu fragen, findet Hossiep.

5. Inszenierung

Wer die Einladung zum Gespräch bekommt und dann auf die Schnelle mit übertriebenem Arbeitseinsatz punkten möchte, macht sich unglaubwürdig. "Der Chef merkt, dass das nur eine Masche ist", warnt Hossiep. Statt sich zu inszenieren, sollten Mitarbeiter konstant an sich arbeiten.

6. Leitfäden

Bei großen Unternehmen kann ein Blick ins Firmenintranet nicht schaden. Oftmals finden Mitarbeiter hier Leitfäden zu Gesprächen, an denen sie sich orientieren können.

7. Kollegen

Auch wer sich über Kollegen ärgert - das Mitarbeitergespräch ist kein Ort, um sich über andere zu beschweren. "In dem Gespräch geht es nicht um die Leistung anderer, sondern um die eigene", betont Hossiep.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Das neue Ausbildungsjahr fängt an, doch viele Arbeitsplätze für den Nachwuchs bleiben leer. Damit das nicht so bleibt, gehen die Unternehmen inzwischen neue Wege.
Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Nur ein Handschlag reicht für einen Bewerber als Bestätigung für den neuen Job nicht aus. Damit beide Parteien auf der sicheren Seite sind, sollte die Einigung …
Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Vor dem Landesarbeitsgericht in Düsseldorf haben sich ein zeitweise 200 Kilo schwerer Arbeiter und sein Arbeitgeber auf einen Vergleich geeinigt.
200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Eine gute Bewerbung kann einen ziemlichen Aufwand bedeuten. Warum sollte man Zeit investieren für eine Stelle, die man gar nicht haben möchte? Zum Beispiel, um abgelehnt …
Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Kommentare