+
Wenn sich Arbeitssuchende mit Vorstrafe für eine Stelle bewerben, sollten sie im Vorstellungsgespräch ihren Fehltritt nicht von sich aus ansprechen. Foto: Jens Schierenbeck

Bewerber muss von sich aus Vorstrafen nicht angeben

Wer vorbestraft ist, stößt bei möglichen Arbeitgebern oft auf Ablehnung. Daher sollten Jobsuchende im Bewerbungsgespräch den Eintrag ins Führungszeugnis nicht von sich aus erwähnen. Nachfragen darf ein Arbeitgeber nur, wenn es für den Arbeitsplatz relevant ist.

Köln (dpa/tmn) - Bewerber müssen von sich aus im Vorstellungsgespräch nicht auf Vorstrafen hinweisen. Allerdings darf der Arbeitgeber in Einzelfällen danach fragen. Darauf weist Pauline Moritz hin, Expertin für das Thema Arbeitsrecht in Köln.

Grundsätzlich darf ein Arbeitgeber sich nur nach Vorstrafen erkundigen, die im polizeilichen Führungszeugnis auftauchen. Das sind alle Verurteilungen, die im Bundeszentralregister gespeichert werden. Das ist in der Regel ab 90 Tagessätzen der Fall. Außerdem muss es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Vorstrafe und dem Arbeitsplatz geben. So darf der Arbeitgeber etwa einen Bewerber für einen Arbeitsplatz in der Bank nach Vermögensdelikten befragen, ein Bewerber für eine Stelle als LKW-Fahrer muss sich Fragen zu Straßenverkehrsdelikten gefallen lassen.

In allen anderen Fällen brauchen Bewerber auf die Frage nach Vorstrafen nicht zu antworten, wenn der Personaler sie stellt. Sie dürfen im Zweifel sogar lügen, wenn sie sonst befürchten, die Stelle nicht zu bekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Männerclubs im Job: So können Frauen damit umgehen

Es klingt wie ein Klischee, aber noch immer gibt es in Unternehmen Männerclubs. Ob Absicht oder nicht: Die Männer bleiben gerne unter sich - und treffen wichtige …
Männerclubs im Job: So können Frauen damit umgehen

In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Das Kind brüllt, die Arbeit ist weit weg. Berufstätige in Elternzeit sind erstmal raus aus dem Job. Dennoch möchten sich einige auf dem Laufenden halten. Auch wer länger …
In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Gute Aussichten: Jobs im Gesundheitsbereich

Wer beruflich im Bereich Gesundheit Fuß fassen will, hat zur Zeit gute Chancen. Besonders in der Pflegebranche besteht ein erhöhter Bedarf an Fachkräften. Aber auch bei …
Gute Aussichten: Jobs im Gesundheitsbereich

Projekt "Assistierte Ausbildung": Hilfe für Lehrlinge und Azubis

Ärger mit dem Meister, Probleme in der Berufsschule – für manche Lehrlinge ist die Ausbildung bereits beendet, noch bevor sie richtig begonnen hat. Sich trotzdem …
Projekt "Assistierte Ausbildung": Hilfe für Lehrlinge und Azubis

Kommentare