+
Mütter versuchen beim Bewerben nach einer Elternzeit besser nicht, mit ihrer Erfahrung beim Großziehen von Kindern zu punkten.

So bewerben sich Mütter richtig

München - Mütter versuchen beim Bewerben nach einer Elternzeit besser nicht, mit ihrer Erfahrung beim Großziehen von Kindern zu punkten. Hier gibt's einige Tipps für die Bewerbung:

Sätze wie “Durch mein Kind bin ich ein richtiges Organisationstalent geworden“ hätten im Anschreiben nichts zu suchen, sagt Bewerbungstrainerin Claudia Nöllke aus München. Wichtiger sei es, berufliche Qualifikationen hervorzuheben.

“Im Lebenslauf würde ich die Kinder nennen und die Betreuungsform mit angeben“, rät Nöllke. Dazu sei eine Frau zwar nicht verpflichtet. “Kinderhort, 8.00 bis 16.00 Uhr“ könne aber eine Information sein, die dem potenziellen Arbeitgeber zeigt, dass die Frau genug Zeit für den Job hat.

15 Allerweltsfragen und ihre verblüffenden Antworten

Fotostrecke

“Im Anschreiben sollte ich thematisieren: Warum bin ich für die Stelle geeignet?“, erklärt Nöllke. Am Schluss könne eine Frau noch hinzufügen, dass sie sehr gute Betreuungsmöglichkeiten für ihr Kind gefunden hat. Viele meinten, sie müssten sich für ihre Auszeit rechtfertigen oder betonen, wie gut sie dank ihres Kindes inzwischen organisiert seien. Laut Nöllke ist das ein Fehler: “Man sollte da nicht mit Privatem kommen.“

Im Vorstellungsgespräch müssten Bewerberinnen auf typische “Frauenfragen“ gefasst sein, die sich auf die Doppelbelastung von Familie und Beruf beziehen. Dabei müsse die Frau signalisieren, dass sie alles im Griff habe und für sie nun der Beruf im Vordergrund stehe, sagt Nöllke.

Ein Stellenwechsel nach der Elternzeit könne durchaus Sinn machen. “Sehr viele Mütter empfinden die Geburt des Kindes als Zäsur. Vielen kommt der Gedanke: Will ich das wirklich weitermachen, was ich die letzten zehn, 15 Jahre gemacht habe?“ Arbeitgeber seien aber immer noch sehr zurückhaltend bei der Einstellung junger Mütter.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ignorieren erlaubt: Job-Anrufe in der Freizeit

Es ist gerade so gemütlich auf der Couch, da klingelt das Telefon. Der Arbeitgeber ruft an. Muss man jetzt abnehmen? Oder überhört man das Klingeln einfach? Eine …
Ignorieren erlaubt: Job-Anrufe in der Freizeit

Immer und überall? Folgen des flexiblen Arbeitens

Arbeiten im Park, auf dem Sofa oder einfach mal früher nach Hause gehen und sich später wieder einschalten - die dank moderner Kommunikationsmittel mögliche Flexibilität …
Immer und überall? Folgen des flexiblen Arbeitens

Das sind die beliebtesten fünf Ausbildungsberufe bei Männern

Die Schule ist abgeschlossen, die Berufswahl steht an. Doch welche Ausbildung soll es sein? Vor dieser schweren Frage stehen jedes Jahr viele junge Leute. Dabei sind …
Das sind die beliebtesten fünf Ausbildungsberufe bei Männern

Fast jeder Zweite liest nach Feierabend Dienst-Mails

Köln - Der Job lässt uns nicht los: Fast jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland schaut einer Umfrage zufolge nach Feierabend in seine dienstlichen E-Mails.
Fast jeder Zweite liest nach Feierabend Dienst-Mails

Kommentare