"Darf ich?" dürfen Bewerber nicht mehr fragen

Bonn “Darf ich mich vorstellen?“ - so begrüßt man heute keinen Personaler mehr. Denn solche Formulierungen sind “out“, erklärt Alexandra Sievers im “Knigge Ticker“ des Verlags für die Deutsche Wirtschaft in Bonn.

Bonn (dpa/tmn) - “Darf ich mich vorstellen?“ - so begrüßt man heute keinen Personaler mehr. Denn solche Formulierungen sind “out“, erklärt Alexandra Sievers im “Knigge Ticker“ des Verlags für die Deutsche Wirtschaft in Bonn. Zwar galten derartige Fragen lange Zeit als höflich. Inzwischen seien sie aber nicht mehr zeitgemäß.

Das Wort “dürfen“ sollten Angestellte auch nicht verwenden, wenn sie mit Kunden oder Patienten zu tun haben. Einem wartenden Patienten sagt man also besser nicht: “Sie dürfen noch kurz Platz nehmen“ oder “Sie dürfen jetzt mitkommen“, erläutert Sievers. Der Patient wolle schließlich nicht wie ein kleines Kind eine Erlaubnis erteilt bekommen.

In solchen Situationen sei es höflicher, “bitte“ zu sagen. Die korrekte Aufforderung etwa in der Arztpraxis lautet also: “Bitte nehmen Sie Platz“ oder “Kommen Sie bitte mit“.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Kinder gelten für viele als Karriere-Killer

Hamburg - Was sind die Deutschen bereit, für ihre beruflichen Erfolg zu opfern? Am ehesten Freizeit, viele gar nichts. Die Bereitschaft zu Sex mit dem Chef rangiert auf …
Umfrage: Kinder gelten für viele als Karriere-Killer

Bei Hochzeit kann Anspruch auf Sonderurlaub bestehen

Der Hochzeitstag soll der schönste Tag im Leben sein. Doch dafür bedarf es in der Vorbereitungsphase eine Menge Organisationsstress. Arbeitnehmer können sich, sofern …
Bei Hochzeit kann Anspruch auf Sonderurlaub bestehen

Arbeiten in der Bio-Branche

Bioprodukte werden immer beliebter. Von der Landwirtschaft bis zum Handel: Fachkräfte werden entlang der ganzen Wertschöpfungskette gesucht. Gute Voraussetzungen für …
Arbeiten in der Bio-Branche

Hohe Hürden für Verdachtskündigung

In schwerwiegenden Fällen kann der Arbeitgeber auch wegen Verdacht kündigen. Die Hürden dafür sind aber extrem hoch.
Hohe Hürden für Verdachtskündigung

Kommentare