+

Erfolgreich bewerben

Das äußere Erscheinungsbild prägt den ersten - oft entscheidenden - Eindruck bei einem Bewerbungsgespräch. Deshalb ist ein gepflegtes Auftreten sehr wichtig um den Job zu bekommen.

"Bitte übersenden Sie uns Ihre vollständigen und aussagekräftigen Unterlagen", so oder ähnlich liest man es in den meisten Stellenanzeigen. Denn das einzige Beurteilungskriterium für den Personalchef ist zunächst die schriftliche Bewerbung. Von ihr hängt es ab, ob man überhaupt in die engere Wahl kommt.

Werbung in eigener Sache

Die Bewerbungsunterlagen sind Werbung in eigener Sache und vermitteln einen ersten Eindruck, für den es bekanntlich keine zweite Chance gibt. Neben dem Inhalt - tabellarischer Lebenslauf, gutes Bewerbungsfoto, Kopien der Zeugnisse und Anschreiben - kommt es auch auf die äußere Form an! Tippfehler, Eselsohren, Lücken im Lebenslauf und fehlende Zeugnisse oder gar eine "Lose-Blatt-Sammlung" machen gleich einen schlechten Eindruck und bewegen den Personalchef kaum dazu, den Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Ist diese Hürde überwunden, gilt es, sich gut auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten. Auch wenn es dabei um die Eignung für den Job geht, entscheidet auch hier der optische Eindruck über die Erfolgsaussichten.

Dresscode beachten

Kostüm oder Anzug? Kleid oder doch lieber Jeans und Sakko? Wer auf Nummer sicher geht, informiert sich zuvor im Internet über den jeweiligen Dresscode der Branche. Aber egal, ob man sich als leitende Angestellte, Autoverkäufer oder Küchenhilfe bewirbt, die Kleidung sollte in jedem Fall der Position angepasst sein.

Beim Schmuck lautet die Devise: weniger ist mehr! Gerade für die Herren. Weibliche Bewerber liegen mit fein aufeinander abgestimmten Schmucksets in Gold oder Silber richtig. Mit Ketten, Armbändern, Ohrhängern und Ringen aus Echtschmuckkollektionen lassen sich dezent Akzente setzen, um die eigene Persönlichkeit zu unterstreichen. Am Ende des Gesprächs empfiehlt es sich danach zu fragen, bis wann man mit einer Antwort rechnen kann. Viele Personalleiter werten auch eine "Danke-Mail" für das freundliche und informative Bewerbungsgespräch positiv. (djd/pt)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trend Ferienkurse: Schulbank statt Schwimmbad

München - Immer mehr Eltern buchen für ihre Kinder Ferienkurse. In der Hoffnung, deren Noten künftig zu verbessern, Wissenslücken zu schließen oder sich für neue Fächer …
Trend Ferienkurse: Schulbank statt Schwimmbad

Alte Riester-Verträge besser nicht kündigen

Die Suche nach rentablen Altersvorsorgeprodukten ist mühsam. Wer noch einen alten Riester-Vertrag hat, kann sich hingegen oft freuen.
Alte Riester-Verträge besser nicht kündigen

Das Recht auf Teilzeit: Wann Sie weniger arbeiten dürfen

Ob es aus reiner Lust auf mehr Freizeit geschehen soll oder ob familiäre oder andere Zwänge dazu raten: Arbeitnehmer können von ihrem Arbeitgeber die Zustimmung dazu …
Das Recht auf Teilzeit: Wann Sie weniger arbeiten dürfen

Gehen oder bleiben: Wann es Zeit für die Kündigung ist

Mit dem Job verbringt man einen Großteil seines Lebens. Daher sollte er Spaß machen. Tut er das nicht mehr, müssen Mitarbeiter handeln - und eventuell kündigen. Die …
Gehen oder bleiben: Wann es Zeit für die Kündigung ist

Kommentare