+
Die Hamburgerin Rebecca Stache (32) hat den Wettbewerb „Deutschlands beste Sekretärin“ gewonnen.

Auszeichnung verliehen

Das ist "Deutschlands beste Sekretärin"

Hamburg - Die Hamburgerin Rebecca Stache (32) hat den Wettbewerb „Deutschlands beste Sekretärin“ gewonnen. Sie arbeitet als persönliche Assistentin der Hafencity-Geschäftsführung.

Zehn Kandidatinnen hatten sich um den Titel beworben, auf dem zweiten Platz landete Mira Hermes aus Lennestadt in Nordrhein-Westfalen, auf dem dritten Rang Monique Liebau aus dem hessischen Erzhausen. Der Wettbewerb, der mit alten Klischees aufräumen will, wird regelmäßig von einem Stuttgarter Bürohersteller veranstaltet, die neunte Ausgabe war in Hamburg.

Die Teilnehmerinnen mussten am Mittwoch mehrere Aufgaben bewältigen - wie unter Zeitdruck den unaufgeräumten Schreibtisch des Chefs sortieren oder in wenigen Minuten eine E-Mail auf Englisch zu einem schwierigen Thema schreiben. In der Jury saßen Mitarbeiter aus Chef-Etagen und die Gewinnerin aus dem Vorjahr. Erst ein Mal konnte sich ein Mann als Sieger bei dem Wettbewerb durchsetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

57.800 Euro im Jahr! Traumjob für Biertrinker ausgelobt

Washington - Für umgerechnet 57.800 Euro im Jahr durchs Land reisen und Bier verkosten - diesen Traumjob hat ein US-Museum jetzt ausgelobt.
57.800 Euro im Jahr! Traumjob für Biertrinker ausgelobt

Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Das "Meister-Bafög" wird zum "Aufstiegs-Bafög". Neben einem neuen Etikett gibt es ab dem 1. August mehr Geld für angehende Handwerksmeister und Fachkräfte. Wer einen …
Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich nach dem Abitur für ein Studium, die Auswahl der Plätze ist meist begrenzt. Wer sich erst kurzfristig entschlossen hat, sollte …
Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Das neue Ausbildungsjahr fängt an, doch viele Arbeitsplätze für den Nachwuchs bleiben leer. Damit das nicht so bleibt, gehen die Unternehmen inzwischen neue Wege.
Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Kommentare