+
Wurde auch sie gefragt? Die meisten Deutschen sind glücklich mit ihrer Arbeit. Foto: Ralf Hirschberger

Die meisten sind mit ihrer Arbeit zufrieden

Allensbach - Die Zahlen überraschen. Viele Deutsche sind zufrieden mit ihrer Arbeit. Nur 13 Prozent haben einen Grund zur Klage. Das will zumindest eine Umfrage von Allensbach herausgefunden haben.

Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland können über ihren Job nicht meckern: Gut acht von zehn (84 Prozent) sind mit ihrer Arbeit zufrieden. Davon ist ein Viertel (24 Prozent) sogar sehr zufrieden. Nur 13 Prozent sind weniger oder gar nicht zufrieden. Besonders wenig Grund zur Beschwerde haben leitende Angestellte, Selbstständige sowie Beamte. Das geht aus einem Bericht des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor. Die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten möchte außerdem bei ihrem Arbeitgeber bleiben: Für 79 Prozent der Berufstätigen käme kein Wechsel infrage, nur 11 Prozent würden diese Option in Betracht ziehen. Für die Erhebung wurden 1530 Personen ab 16 Jahren befragt.

Allensbach Kurzbericht

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was Achtsamkeit für den Beruf bringt

Noch eine Aufgabe mehr und noch eine: So mancher Berufstätige fühlt sich im Dauerstress. Wer auf der Suche nach Strategien zur Stressprävention ist, stößt fast …
Was Achtsamkeit für den Beruf bringt

Erfolgreich zum Medizinstudienplatz

Wer nach dem Abi in Deutschland Medizin studieren will, braucht sehr gute Noten. Zuletzt lag der Numerus clausus zwischen 1,0 und 1,1. Wer strategisch denkt und …
Erfolgreich zum Medizinstudienplatz

Beleidigung des Chefs mit Emoticons rechtfertigt Abmahnung

Arbeitnehmer sollten es sich zweimal überlegen, bevor sie in einem sozialen Netzwerk ihren Chef mit Hilfe von Emoticons beleidigen. Denn wenn es herauskommt, kann ein …
Beleidigung des Chefs mit Emoticons rechtfertigt Abmahnung

Betriebe sollten von "Generation Z" lernen

Der Stress am Arbeitsplatz wird immer größer und macht selbst der eigentlich fitten Jugend zu schaffen. Doch die "Generation Z" macht da nicht mehr mit - und reagiert …
Betriebe sollten von "Generation Z" lernen

Kommentare