+
Drei Jahre bevor es soweit ist, sollten Schüler sich Gedanken über die Zeit nach dem Abitur machen. Foto: Tobias Kleinschmidt

Drei Jahre vor dem Abi mit Berufsorientierung beginnen

Berlin - Im Netz recherchieren, Beratungsangebote wahrnehmen und Praktika machen: Damit sollten zukünftige Abiturienten drei Jahre vor dem Schulabschluss beginnen. Im Idealfall unterstützen die Eltern sie dabei.

Schüler auf dem Gymnasium beginnen idealerweise ungefähr drei Jahre vor dem Abitur mit der Berufsorientierung. Darauf weist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft hin. Das gibt ihnen ausreichend Zeit, ihren Weg zu finden. Angesichts der Vielzahl der Möglichkeiten falle vielen gerade zu Beginn die Orientierung schwer. Schüler können damit anfangen, im Netz zu recherchieren sowie die Beratungen der Arbeitsagenturen, Schülermessen und Tage der offenen Tür bei Unternehmen zu besuchen. Hilfreich sind oft auch Einblicke in die Praxis, etwa im Rahmen von Praktika.

Eltern sollten ihr Kind bei der Berufsorientierung unterstützen - es aber nicht bevormunden. Wenn der Nachwuchs das Thema engagiert angeht, ist es am besten, sich regelmäßig über den Stand der Dinge auszutauschen, sich aber ansonsten zurückzuhalten. Gut ist, wenn Eltern ihrem Kind deutlich machen, dass sie ihm die Entscheidung nicht abnehmen können, ihm bei Bedarf aber helfen wollen.

Broschüre Fit für die Zukunft

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das geht auch an Fremd-Uni: Wo Studenten eine Prüfung ablegen

Über die Hälfte der Kommilitonen fällt in der Prüfung durch - kein Wunder, dass man da Angst vor der Klausur hat. Theoretisch können Studenten die Prüfung an einer …
Das geht auch an Fremd-Uni: Wo Studenten eine Prüfung ablegen

Männerclubs im Job: So können Frauen damit umgehen

Es klingt wie ein Klischee, aber noch immer gibt es in Unternehmen Männerclubs. Ob Absicht oder nicht: Die Männer bleiben gerne unter sich - und treffen wichtige …
Männerclubs im Job: So können Frauen damit umgehen

In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Das Kind brüllt, die Arbeit ist weit weg. Berufstätige in Elternzeit sind erstmal raus aus dem Job. Dennoch möchten sich einige auf dem Laufenden halten. Auch wer länger …
In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Gute Aussichten: Jobs im Gesundheitsbereich

Wer beruflich im Bereich Gesundheit Fuß fassen will, hat zur Zeit gute Chancen. Besonders in der Pflegebranche besteht ein erhöhter Bedarf an Fachkräften. Aber auch bei …
Gute Aussichten: Jobs im Gesundheitsbereich

Kommentare