+
Sich per E-Mail zu bewerben, liegt im Trend. Foto: Jan-Philipp Strobel

E-Mail ist beliebteste Bewerbungsart bei Berufstätigen

Wer im Berufsleben steht und sich verändern will, kann sich auf andere Stellen bewerben. Heutzutage passiert das am häufigsten per E-Mail. Das hat eine repräsentative Umfrage ergeben.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Berufstätige verschicken ihre Bewerbung am liebsten per E-Mail. Etwa ein Drittel der Befragten (32 Prozent) hält dies für den besten Weg, wie eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Toluna ermittelte.

Im Vorjahr favorisierten allerdings noch 38 Prozent der Befragten die Bewerbung per Mail. Auf Platz zwei kommt die Bewerbung per Post: Ein Viertel (25 Prozent) gibt dies an. Etwas weniger (22 Prozent) geben ihre Unterlagen am liebsten persönlich im Unternehmen ab. An letzter Stelle steht die Bewerbung über soziale Medien (1 Prozent).

An Beliebtheit gewonnen hat die Bewerbung über ein Jobportal, bei dem Bewerber alle Lebenslaufdaten in ein Onlineformular eingeben können. Für 9 Prozent der Befragten ist das die beste Methode, im Vorjahr waren es 4 Prozent. Für die Umfrage im Auftrag des Personaldienstleisters Manpower wurden rund 1000 Deutsche ab 18 Jahren im Februar 2016 befragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So gelingt uns Small Talk mit Kollegen und dem Chef

München - Es ist die Kunst des unangestrengten, ebenso amüsanten wie eleganten Geplauders - trotzdem gibt es Fettnäpfchen beim Small Talk im Beruf. Lesen Sie, wie man es …
So gelingt uns Small Talk mit Kollegen und dem Chef

Bei langer Abwesenheit darf Arbeitgeber auf Dienst-PC zugreifen

E-Mails, Aufträge, Projekte: Wenn ein Mitarbeiter plötzlich länger ausfällt, können auf seinem Rechner wichtige Dokumente liegen - die der Arbeitgeber braucht. Einfach …
Bei langer Abwesenheit darf Arbeitgeber auf Dienst-PC zugreifen

Trend Ferienkurse: Schulbank statt Schwimmbad

München - Immer mehr Eltern buchen für ihre Kinder Ferienkurse. In der Hoffnung, deren Noten künftig zu verbessern, Wissenslücken zu schließen oder sich für neue Fächer …
Trend Ferienkurse: Schulbank statt Schwimmbad

Alte Riester-Verträge besser nicht kündigen

Die Suche nach rentablen Altersvorsorgeprodukten ist mühsam. Wer noch einen alten Riester-Vertrag hat, kann sich hingegen oft freuen.
Alte Riester-Verträge besser nicht kündigen

Kommentare