Eigenlob im Job stinkt nicht

Bonn - “Eigenlob stinkt“: Dieser Satz gilt nicht im Berufsalltag. Denn wer Karriere machen will, muss auf sich und seine Erfolge aufmerksam machen.

Das Gebot erfolgreicher Eigenwerbung sei “Rede über das, was du tust“, erläutert der Verlag für die Deutsche Wirtschaft aus Bonn in seinem “Knigge Ticker“. Dabei komme es aber auf das richtige Maß an - protzig und überheblich dürften Mitarbeiter nicht wirken, wenn sie von ihren Erfolgen sprechen. Es sei falsch zu denken, dass eine erbrachte Leistung automatisch Anerkennung im Job einbringt, erklären die Experten.

Vielmehr sollten Beschäftigte dem Chef auch davon erzählen, wenn es ihnen zum Beispiel gerade gelungen ist, einen aufgebrachten Kunden zu beruhigen. Und wenn sich ein Verbesserungsvorschlag durchsetzt, sollten Mitarbeiter sich nicht scheuen, den Chef darauf hinzuweisen, dass der Vorschlag von ihnen stammt.

dpa

Auch interessant

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

Brexit: Deutsche Studenten in England

Nach dem Brexit-Referendum sind viele deutsche Studenten in England verunsichert. Finanziert die britische Regierung etwa weiterhin Studienkredite für sie? Die Student …
Brexit: Deutsche Studenten in England

"Nicht katzbuckeln": Gespräche mit dem Chef meistern

Beim Gespräch mit Vorgesetzten will man freundlich und bestimmt wirken. Für viele ist das leichter gesagt als getan. Wie gelingt es?
"Nicht katzbuckeln": Gespräche mit dem Chef meistern

Größere Motivation: Fünf Jahre Bundesfreiwilligendienst

Das Ende des Wehrdienstes bedeutete auch das Aus für den Zivildienst. Vor fünf Jahren ist deshalb der Bundesfreiwilligendienst entstanden. Eine Erfolgsgeschichte?
Größere Motivation: Fünf Jahre Bundesfreiwilligendienst

Aus den Arbeitsgerichten: Kündigung sollte man immer prüfen

Der Brief kommt an, er wirkt wie ein Schlag: Der Arbeitgeber hat gekündigt. Wer in dieser Situation ist, sollte das Papier auf jeden Fall gründlich prüfen oder prüfen …
Aus den Arbeitsgerichten: Kündigung sollte man immer prüfen

Kommentare