+
Flüchtlinge ohne Aufenthaltsgenehmigung dürfen eine Stelle erst bekommen, wenn sich kein geeigneter Jobsucher mit deutschem oder EU-Pass findet. Die Prüfung dauert etwa zwei Wochen. Foto: Inga Kjer

Flüchtlinge beschäftigen - Worauf Arbeitgeber achten müssen

Für eine Stelle braucht es einen neuen Mitarbeiter? Mancher Arbeitgeber zieht nun in Erwägung, einen Flüchtling einzustellen. Ein Überblick, was dabei zu beachten ist.

Update vom 9. September 2015: Viele Flüchtlinge kommen derzeit nach Deutschland. Warum wir "das" aber auf jeden Fall schaffen werden, sagt ein Mitarbeiter vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in einem Gastbeitrag.

Nürnberg (dpa/tmn) - Wollen Arbeitgeber einen Flüchtling einstellen, müssen sie anders als bei anderen Bewerbern bestimmte Fristen beachten. Als Anlaufstelle dient in den meisten Fällen die Arbeitsagentur.

"In den ersten drei Monaten nach der Ankunft des Flüchtlings in Deutschland gilt ein Arbeitsverbot", sagt Christoph Sander. Er ist Sprecher des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Nach den drei Monaten gibt es eine Phase von 15 Monaten, in der eine Anstellung möglich ist. In dieser Zeit ist allerdings Voraussetzung, dass die Arbeitsagentur vor Ort eine Vorrangprüfung durchgeführt hat.

Bei der Vorrangprüfung ermittelt die Arbeitsagentur, ob es einen Deutschen oder einen EU-Bürger gibt, der ein Vorrecht hat, den Job zu bekommen. Für diese Prüfung braucht die Arbeitsagentur etwa zwei Wochen, sagt Susanne Eikemeier, Pressesprecherin der Bundesarbeitsagentur. Ist der Bescheid negativ, muss dann wiederum die Ausländerbehörde der Arbeitsaufnahme noch einmal zustimmen. Diese Prüfung kann noch einmal etwas Zeit in Anspruch nehmen. Von dieser Regelung sind all jene ausgenommen, die vor Ablauf der 15 Monate bereits eine Aufenthaltserlaubnis haben oder geduldet sind. Diese können Arbeitgeber ohne Vorrangprüfung einstellen.

Besonderheiten gelten für Flüchtlinge mit Hochschulabschluss, die in einem sogenannten Engpass-Beruf tätig sind oder an einer Maßnahme der Berufsanerkennung teilnehmen. Was das ist, erfragen Arbeitgeber am besten bei der Arbeitsagentur vor Ort, rät Eikemeier. Hier kann die Vorrangprüfung ebenfalls bereits nach drei Monaten entfallen.

Ignorieren Arbeitgeber das Arbeitsverbot oder stellen Flüchtlinge illegal ein, sollten sie das nicht als Kavaliersdelikt verbuchen. Es droht ihnen mindestens eine Geldstrafe, im schlimmsten Fall sogar eine Haftstrafe. Darauf weist Michael Kulus hin, Sprecher des Hauptzollamts Berlin. Wer Flüchtlinge illegal beschäftigt, verstößt etwa gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz oder macht sich nach dem Strafgesetzbuch strafbar.

Wer als Arbeitgeber Flüchtlinge einstellen will und unsicher ist, was er beachten muss, kann sich bei Fragen an den Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur wenden, rät Eikemeier. Um auf der sicheren Seite zu sein, macht die Rücksprache mit der Arbeitsagentur vor Ort auch auf jeden Fall Sinn. Erste Informationen liefert außerdem die kostenlose Broschüre der Arbeitsagentur.

Broschüre der Arbeitsagentur

Paragraf 266 a Strafgesetzbuch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gehen oder bleiben: Wann es Zeit für die Kündigung ist

Mit dem Job verbringt man einen Großteil seines Lebens. Daher sollte er Spaß machen. Tut er das nicht mehr, müssen Mitarbeiter handeln - und eventuell kündigen. Die …
Gehen oder bleiben: Wann es Zeit für die Kündigung ist

Ausbildungsstart: Viele Lehrstellen noch unbesetzt

In Kürze beginnt das neue Ausbildungsjahr und viele Betriebe suchen noch Lehrlinge. In Brandeburg werden zum Beispiel nach Experteneinschätzung Stellen offen bleiben.
Ausbildungsstart: Viele Lehrstellen noch unbesetzt

Für Studienanfänger: Studentenwerke suchen Vermieter

Den Studienplatz ergattert - und schon steht für viele Studenten die nächste Hürde an: nämlich trotz der Wohnungsknappheit ein Zimmer zu finden. Studentenwerke in …
Für Studienanfänger: Studentenwerke suchen Vermieter

Urlaub von Pflegekindern: Kein Anspruch für Arbeitnehmer

Die Betreuung von Pflegekindern mag anstrengend sein - einen arbeitsrechtlichen Anspruch auf Urlaub gibt es dabei jedoch nicht. Das Urteil im Fall einer …
Urlaub von Pflegekindern: Kein Anspruch für Arbeitnehmer

Kommentare