Frust im Job: Regelmäßige Kritikgespräche helfen

Köln - Gegen Frust im Job helfen regelmäßige Kritikgespräche mit dem Chef. Denn es macht Mitarbeiter schnell unzufrieden, wenn sie sich zu wenig beachtet fühlen.

“Fehlende Anerkennung ist einer größten Frustursachen überhaupt“, sagte der Motivations-Coach Volker Kitz aus Köln dem dpa-Themendienst. “Viele denken: 'Ich racker' mich hier ab, und keiner merkt es.“ Das drücke auf die Motivation. Im Alltag habe der Chef aber keine Zeit, den Mitarbeitern ständig auf die Schulter zu klopfen. Ratsam sei daher, regelmäßige Termine für Feedback-Gespräche zu vereinbaren. So könnten Mitarbeiter dafür sorgen, dass ihre Leistungen wahrgenommen werden.

Laut einer repräsentativen Befragung des Gallup Instituts hat rund jeder fünfte Arbeitnehmer schon innerlich gekündigt: 21 Prozent fühlen sich ihrem Arbeitgeber überhaupt nicht verbunden. Der Großteil (66 Prozent) macht Dienst nach Vorschrift. Und bloß jeder Achte (13 Prozent) ist im Job engagiert bei der Sache. Die Studie ergab außerdem, dass nur wenige Arbeitnehmer genug Anerkennung vom Chef bekommen: Lediglich jeder Fünfte (19 Prozent) sagt, dass er Lob für gute Arbeit erhält. Befragt wurden 1920 Arbeitnehmer ab 18 Jahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater mit Kind

Vater mit Kind

Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Noch eine Aufgabe mehr und noch eine: So mancher Berufstätige fühlt sich im Dauerstress. Wer auf der Suche nach Strategien zur Stressprävention ist, stößt fast …
Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Elternzeit: Erst mit fertigen Plänen zum Chef gehen

Ein Jahr, zwei Jahre oder nur ein paar Monate? Bei der Elternzeit-Planung sind berufstätige Mütter und Väter flexibel. Sie müssen aber einiges beachten. Und sie sollten …
Elternzeit: Erst mit fertigen Plänen zum Chef gehen

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Spazieren oder lieber daheim Tee trinken? Wenn Arbeitnehmer krank sind, glauben viele, nicht mehr hinausgehen zu dürfen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall.
Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Kommentare