Mehr als 300 ungelesene E-Mails im Posteingang? Das setzt Arbeitnehmer enorm unter Druck.
+
Mehr als 300 ungelesene E-Mails im Posteingang? Das setzt Arbeitnehmer enorm unter Druck.

Gegen E-Mail-Stress

So behält man den Überblick im Beruf

Pro Tag 100 neue E-Mails? Das kennen viele Berufstätige. Den Überblick zu behalten, ist eine Kunst. Ein Experte erklärt, wie Mitarbeiter trotz vieler E-Mails konzentriert arbeiten.

Schwabach - Keine wichtige E-Mail übersehen und trotzdem möglichst wenig Zeit mit dem elektronischen Postfach verbringen: Das wünschen sich viele. Zeitmanagement-Experte Gunter Meier aus Schwabach bei Nürnberg gibt Tipps:

Gunter Meier ist Experte für Zeitmanagement und Selbstorganisation aus Schwabach bei Nürnberg.

E-Mails gebündelt lesen

Schlecht ist, das E-Mail-Postfach den ganzen Tag offen zu haben und die E-Mails parallel zur Arbeit mitzulesen. Das Problem: "Man wird dauernd von außen getriggert, und die Gefahr ist groß, dass man sich ablenken lässt." An den meisten Arbeitsplätzen sei es ausreichend, die E-Mails drei- oder viermal am Tag anzuschauen und sie dann gebündelt abzuarbeiten.

Kleinere Aufgaben gleich erledigen

Alle E-Mails, die sich in maximal fünf Minuten bearbeiten lassen, erledigen Berufstätige sofort. Gleichzeitig wird alles, was nichts mit den eigenen Aufgaben oder Zielen zu tun hat, kategorisch gelöscht.

Newsletter organisieren

Berufstätige arbeiten effizienter, wenn sie Newsletter in einem Extra-Ordner sammeln. "Diesen Ordner sieht man dann, wenn man Zeit hat, am Stück durch." Bei Outlook können Nutzer über die Regel-Einstellungen festlegen, dass Newsletter automatisch in so einen Ordner einlaufen. Sie können etwa einstellen, dass alle E-Mails eines bestimmten Absenders in dem Unterordner landen. Diese tauchen dann nicht im Posteingang auf. Das hat den Vorteil, dass Mitarbeiter sich nicht davon ablenken lassen, wenn ein neuer Newsletter eintrifft. Überflüssige Newsletter sollte man abbestellen, um Zeit zu sparen.

Langfristige Aufgaben auf Wiedervorlage legen

Manchmal erfordern E-Mails ein Handeln erst in ferner Zukunft. Diese E-Mails legt man sich am besten auf Wiedervorlage. Bei Aufgaben, die zeitnah zu bearbeiten sind, kann man die E-Mails zum Beispiel nach Projekten sortiert in Ordnern ablegen. Diese arbeitet man dann wieder am Stück ab. Absprachen telefonisch treffen: Um zu vermeiden, dass zur Terminabsprache ein halbes Dutzend E-Mails hin und her geschickt werden, ist es oft schneller, zum Telefonhörer zu greifen. Ähnliches gilt für Absprachen in der Abteilung.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

57.800 Euro im Jahr! Traumjob für Biertrinker ausgelobt

Washington - Für umgerechnet 57.800 Euro im Jahr durchs Land reisen und Bier verkosten - diesen Traumjob hat ein US-Museum jetzt ausgelobt.
57.800 Euro im Jahr! Traumjob für Biertrinker ausgelobt

Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Das "Meister-Bafög" wird zum "Aufstiegs-Bafög". Neben einem neuen Etikett gibt es ab dem 1. August mehr Geld für angehende Handwerksmeister und Fachkräfte. Wer einen …
Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich nach dem Abitur für ein Studium, die Auswahl der Plätze ist meist begrenzt. Wer sich erst kurzfristig entschlossen hat, sollte …
Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Das neue Ausbildungsjahr fängt an, doch viele Arbeitsplätze für den Nachwuchs bleiben leer. Damit das nicht so bleibt, gehen die Unternehmen inzwischen neue Wege.
Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Kommentare