+
Bei Facebook, Twitter und Co. gibt es für Praktikanten richtig viel Kohle - bis zu 6.700 Dollar (4.900 Euro) im Monat.

Bei Twitter, Facebook und Co.

5.100 Euro im Monat! Hier kassieren Praktikanten ab

Los Angeles - Viel Arbeit, viel Stress, wenig Gehalt. Das ist das Schicksal vieler Praktikanten. Doch es geht auch anders. Ganz anders. Bei Facebook, Twitter und Co. gibt es richtig viel Kohle - bis zu 7.000 Dollar (rund 5.100 Euro) im Monat.

Stolze 6.791 Dollar verdienen Praktikanten in den USA pro Monat etwa bei Twitter. Doch damit führt der Kurznachrichtendienst die Hitliste der bestbezahlenden Arbeitgeber noch lange nicht an. Es reicht nur für Platz drei. An erster Stelle rangiert der in Deutschland relativ unbekannte Softwarehersteller Palantir Technologies. Im Schnitt bekommen Praktikanten dort 7.012 Dollar. Knapp dahinter liegt vmware. Das Unternehmen zahlt 6.966 Dollar. Auch von den Löhnen bei Facebook (6.213 Dollar) und Microsoft (6.138 Dollar) können viele festangestellte Akademiker nur träumen. 

Die Gehälter hat das Portal Glassdoor ermittelt und in einem Ranking veröffentlicht. Dahinter verbirgt sich eine Bewertungsplattform für Unternehmen und Arbeitgeber.

IT-Unternehmen besonders großzügig

19 der Unternehmen in den Top 25 stammen aus der IT-Branche. Auf Platz acht rangiert mit dem Mineralölkonzern ExxonMobil das bestbezahlende Nicht-IT-Unternehmen (5.972 Dollar). "Schlusslicht" auf Rang 25 ist Schlumberger. Der Konzern ist ebenfalls im Ölgeschäft tätig. Hier gibt es für Praktikanten immer noch satte 4.634 Dollar im Monat abzugreifen. 

Praktikanten können bei den Firmen im Glassdoor-Ranking auf ein Jahreseinkommen von bis zu 75.000 Dollar kommen. Das Pikante dabei: Das durchschnittliche Jahres-Nettoeinkommen einer US-Familie liegt laut meedia.de bei 37.005 Dollar.

ole

Jochen Lehbrink

Jochen Lehbrink

E-Mail:jochen.lehbrink@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Nur ein Handschlag reicht für einen Bewerber als Bestätigung für den neuen Job nicht aus. Damit beide Parteien auf der sicheren Seite sind, sollte die Einigung …
Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Vor dem Landesarbeitsgericht in Düsseldorf haben sich ein zeitweise 200 Kilo schwerer Arbeiter und sein Arbeitgeber auf einen Vergleich geeinigt.
200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Eine gute Bewerbung kann einen ziemlichen Aufwand bedeuten. Warum sollte man Zeit investieren für eine Stelle, die man gar nicht haben möchte? Zum Beispiel, um abgelehnt …
Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Selbstständige lieben häufig ihre Freiheit. Doch wenn es um die Rente geht, kann es sinnvoll sein, auf ein Stück Freiheit zu verzichten und die gesetzliche …
Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Kommentare