Damit eine Bonuszahlung Mitarbeiter motiviert, muss sie hinreichend groß sein. Sie sollte mindestens sieben Prozent des jährlichen Bruttogehalts ausmachen.
+
Damit eine Bonuszahlung Mitarbeiter motiviert, muss sie hinreichend groß sein. Sie sollte mindestens sieben Prozent des jährlichen Bruttogehalts ausmachen.

Finanzielle Anreize

Geld oder Lob: Was motiviert Mitarbeiter mehr?

Am Ende des Jahres eine Bonuszahlung oder hin und wieder ein "Gut gemacht!" vom Chef: Was brauchen Mitarbeiter, damit sie motivierter arbeiten und sich im Job wohler fühlen? Eine Psychologin erklärt, was der derzeitige Stand der Forschung ist.

Braunschweig - Um Mitarbeiter zu motivieren, sind finanzielle Anreize wie ein Bonus oft sinnvoll. Sie können das Engagement der Arbeitnehmer aber nur steigern, wenn sie hinreichend groß sein, sagt Annika Meinecke vom Institut für Psychologie der Technischen Universität Braunschweig.

Studien zeigten, dass ein messbarer Effekt bei der Mitarbeitermotivation nur dann zu sehen ist, wenn die Bonuszahlung mindestens sieben Prozent des jährlichen Bruttogehalts ausmacht. Gibt es weniger Geld, sind viele nicht extra motiviert.

Außerdem muss das System der finanziellen Anreize fair sein. Wird es als unfair angesehen, demotiviert es eher, erklärt Meinecke. Ob ein System fair ist, hängt etwa daran, ob es objektiv messbare Kriterien gibt, nach denen der Bonus verteilt wird. Häufig sind die Kriterien jedoch subjektiv, dann wird das System schnell als unfair wahrgenommen. Ein Beispiel: Bekommt ein Mitarbeiter im Vertrieb einen Bonus, wenn er eine bestimmte Anzahl von Produkten verkauft hat, ist das für alle Beschäftigten transparent und nachvollziehbar. Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn jemand den Bonus dafür kommt, dass er zum Beispiel seine Teamfähigkeit steigert.

Wichtig ist außerdem, dass der Chef hinter dem System steht. Werden Vorgesetzte von der Personalabteilung zu den flexiblen Vergütungssystemen genötigt und lehnen es ab, empfinden Arbeitnehmer es ebenfalls eher als unfair.

Lob funktioniere grundsätzlich ebenfalls, um Mitarbeiter zu motivieren, sagt Meinecke. Das gilt jedenfalls dann, wenn es zeitnah ausgesprochen wird, konkret und aufrichtig gemeint ist.

Ob Geld oder Lob am Ende mehr motiviert, lasse sich mit letzter Sicherheit jedoch nicht sagen. Im Idealfall sollten Personaler eine Kombination aus beidem anwenden. Schlecht sei, die Leistung der Mitarbeiter zu steigern, indem man Druck macht und Angst verbreitet. Dann seien die Folge in der Regel eine erhöhte Fluktuation in der Belegschaft sowie ein hoher Krankenstand, erklärt Meinecke.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Für viele Arbeitnehmer ist der gelegentliche Blick in die E-Mails nach Feierabend selbstverständlich. Experten warnen jedoch: Wer im Kopf ständig erreichbar ist, …
Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Das erste „Gehalt“ gibt’s von Mama und Papa. So kann der Nachwuchs den Umgang mit Geld schon früh erlernen. Doch viele Eltern sind sich unsicher, wie viel Taschengeld …
Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Eigentlich müssen Gewerkschaften für Streikschäden kaum haften. Bei der Lotsengewerkschaft GdF ist das jetzt anders: Ihr kreidet das Bundesarbeitsgericht einen Verstoß …
Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Gerüche und dessen Wahrnehmung sind eine heikle Angelegenheit - vor allem am Arbeitsplatz. Wenn das Deo oder das Parfüm des Kollegen versagen, sollte man mit den …
Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Kommentare