Das gehört zu einem guten Businessplan

Bonn - Unternehmensgründer brauchen einen guten Businessplan. Dazu gehört als Erstes eine ausführliche Beschreibung der Geschäftsidee. Was sonst noch wichtig ist.

Als Zweites müssten Gründer deutlich machen, was sie persönlich zu bieten haben. Das erläutert der Verlag für die Deutsche Wirtschaft in Bonn. Und der dritte Teil drehe sich um die Zielgruppen und die Einschätzung des Marktes. Dabei genüge es nicht, die Wettbewerber aus der Region aufzuzählen: Gründer müssten zeigen, inwieweit sich ihr Produkt oder ihre Dienstleistung von anderen abhebt und welchen Nutzen sie Kunden bieten, erläutern die Experten.

Die Marketing- und Vertriebsplanung bilden den Angaben zufolge den vierten Abschnitt des Businessplans. Danach folgen Angaben zur Organisationsform und der Personalstruktur. Wichtig sei außerdem die Finanzplanung, die für drei Jahre angelegt werden sollte. Sie umfasst unter anderem anfängliche Investitionen, Mittel für den laufenden Zahlungsverkehr und Vorhersagen zur Rentabilität des Unternehmens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

Unternehmenskultur und Erfahrung im Umgang mit Mitarbeitern: Zwei wichtige Faktoren bei der Jobwahl. Aber was ist sonst wichtig? Und welche Unternehmen sind darin …
Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

Wechsel in Teilzeit führt bei Männern zu Gehaltseinbußen

Familienzuwachs, Pflege von Angehörigen, ein Fernstudium - die Gründe für Teilzeit sind vielfältig. Männer stoßen dabei beim Chef allerdings oft nicht auf allzu viel …
Wechsel in Teilzeit führt bei Männern zu Gehaltseinbußen

Vater mit Kind

Vater mit Kind

Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Noch eine Aufgabe mehr und noch eine: So mancher Berufstätige fühlt sich im Dauerstress. Wer auf der Suche nach Strategien zur Stressprävention ist, stößt fast …
Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Kommentare