Das gehört zu einem guten Businessplan

Bonn - Unternehmensgründer brauchen einen guten Businessplan. Dazu gehört als Erstes eine ausführliche Beschreibung der Geschäftsidee. Was sonst noch wichtig ist.

Als Zweites müssten Gründer deutlich machen, was sie persönlich zu bieten haben. Das erläutert der Verlag für die Deutsche Wirtschaft in Bonn. Und der dritte Teil drehe sich um die Zielgruppen und die Einschätzung des Marktes. Dabei genüge es nicht, die Wettbewerber aus der Region aufzuzählen: Gründer müssten zeigen, inwieweit sich ihr Produkt oder ihre Dienstleistung von anderen abhebt und welchen Nutzen sie Kunden bieten, erläutern die Experten.

Die Marketing- und Vertriebsplanung bilden den Angaben zufolge den vierten Abschnitt des Businessplans. Danach folgen Angaben zur Organisationsform und der Personalstruktur. Wichtig sei außerdem die Finanzplanung, die für drei Jahre angelegt werden sollte. Sie umfasst unter anderem anfängliche Investitionen, Mittel für den laufenden Zahlungsverkehr und Vorhersagen zur Rentabilität des Unternehmens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Das "Meister-Bafög" wird zum "Aufstiegs-Bafög". Neben einem neuen Etikett gibt es ab dem 1. August mehr Geld für angehende Handwerksmeister und Fachkräfte. Wer einen …
Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich nach dem Abitur für ein Studium, die Auswahl der Plätze ist meist begrenzt. Wer sich erst kurzfristig entschlossen hat, sollte …
Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Das neue Ausbildungsjahr fängt an, doch viele Arbeitsplätze für den Nachwuchs bleiben leer. Damit das nicht so bleibt, gehen die Unternehmen inzwischen neue Wege.
Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Nur ein Handschlag reicht für einen Bewerber als Bestätigung für den neuen Job nicht aus. Damit beide Parteien auf der sicheren Seite sind, sollte die Einigung …
Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Kommentare