Auf das Physik-Studium gut vorbereiten: Erstsemester sollten zum Beispiel Vorkurse nutzen, wenn die Hochschule solche anbietet.
+
Auf das Physik-Studium gut vorbereiten: Erstsemester sollten zum Beispiel Vorkurse nutzen, wenn die Hochschule solche anbietet.

Berufseinstieg

Gute Perspektiven: Physik-Absolventen sind gefragt

Wer mit einem Abschluss in Physik die Hochschule verlässt, hat sehr gute Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Es bis zum Examen zu schaffen, ist aber nicht so leicht: Die Abbrecherquote ist hoch. Ein Professor erzählt, welche Fehler Erstsemester immer wieder machen.

Köln - Astronaut Alexander Gerst, Kanzlerin Angela Merkel und Fernsehmoderator Ranga Yogeshwar haben eins gemeinsam: Sie können einen Studienabschluss in Physik vorweisen.

Und ihre Karrieren zeigen: Die beruflichen Möglichkeiten für Physiker sind sehr breit, sagte Prof. Arnulf Quadt vom Physikalischen Institut der Universität Göttingen am Donnerstag auf der Bildungsmesse Didacta (noch bis 20. Februar) in Köln. Das Arbeitgeberspektrum reiche von Software-Firmen über Automobilbauer bis zu Unternehmensberatungen. Absolventen seien auf dem Arbeitsmarkt gefragt, erklärte Quadt

Doch die Abbrecherquote im Studium ist hoch: Jedes Jahr immatrikulieren sich etwa 15 000 Studenten neu für ein Physikstudium - den Abschluss machen aber nur zwischen 2000 bis 3000, sagte Prof. Quadt. Viele geben schon in den ersten zwei Semestern auf. Probleme bereiten häufig vor allem die Mathematikanteile im Studium.

Wer ein Physik-Studium startet, sollte sich deshalb gut vorbereiten. Auf der Webseite omb-physik.de können Schüler bereits vor dem Studium prüfen, ob sie die für erforderlichen Mathe-Kenntnisse mitbringen. Das Angebot ist kostenlos. Hier kann man auch herausfinden, ob man in bestimmten Bereichen Wissenslücken hat und gegebenfalls zu anderen aufschließen muss.

Viele Hochschulen bieten außerdem Vorkurse an. In diesen werden in der Zeit bis zum Studienbeginn alle Erstsemester auf einen einheitlichen Wissensstand gebracht. Wird so etwas angeboten, sollten Studenten daran unbedingt teilnehmen.

Und schließlich dürfen sich Erstsemester keine Illusionen machen: "Das Studium ist ein Fulltime-Job", erklärte Quadt. Wenn es sich finanziell einrichten lässt, sollten Studenten zumindest in den ersten Semestern auf Nebenjobs verzichten: "Das Studium braucht die volle Aufmerksamkeit."

dpa/tmn

Auch interessant

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

Frau erleidet allergischen Schock - und ihr Chef feuert sie

Allergien kennen viele Menschen. Meistens äußern sie sich nur durch Niesen oder Juckreiz. In diesem Fall aber hat eine junge Frau in der Arbeit einen schweren …
Frau erleidet allergischen Schock - und ihr Chef feuert sie

Gesundheitsreport: Eltern seltener krankgemeldet

Kinder zu haben, kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Das legen Zahlen nahe, die die Techniker Krankenkasse ausgewertet hat. Demnach sind Mütter und Väter …
Gesundheitsreport: Eltern seltener krankgemeldet

Arbeitswelt: Teilzeit drei Monate vorher anmelden

Möchte ein Arbeitnehmer in Teilzeit gehen, sollte er dies rechtzeitig ankündigen. Auch eigene Vorschläge können das Gespräch mit dem Chef positiv beeinflussen. Denn der …
Arbeitswelt: Teilzeit drei Monate vorher anmelden

Neue Master-Studiengänge: Psychologie bis Biofabrication

Zum Wintersemester starten in Köln, Bayreuth und Hamburg neue Masterstudiengänge. Darunter sind Angebote für angehende Wirtschaftspsychologen, Journalisten und auf …
Neue Master-Studiengänge: Psychologie bis Biofabrication

Kommentare