+
Vorbeibringen statt verschicken: Die Bewerbungsunterlagen persönlich abzugeben, kann dabei helfen, aus der Bewerbermasse hervorzustechen. Foto: Jens Schierenbeck

Guter Schuss ins Blaue - Bewerbung persönlich vorbeibringen

Auf gute Stellen gibt es oft viele Bewerber. Um dennoch hervorzustechen, kann es helfen, die eigenen Unterlagen persönlich vorbeizubringen. Doch Vorsicht: Das kommt nicht bei jedem Betrieb gut an.

Dortmund (dpa/tmn) - Um in der Masse der Bewerber aufzufallen, kann es sinnvoll sein, die Unterlagen persönlich in der Firma abzugeben. "Das ist oft ein guter Schuss ins Blaue", sagt Karriereberater Thorsten Knobbe aus Dortmund.

Im besten Fall treffen Bewerber den Personaler oder sogar den Geschäftsführer an. Das Risiko sei allerdings groß, dass es nicht klappt und man abgewiesen wird - vor allem in größeren Unternehmen.

Wenn es klappt und man sich persönlich vorstellt, hat man oft bessere Chancen als jene, die ihre Unterlagen nur per Post schicken. Gerade bei kleineren Betrieben sei diese Strategie durchaus erfolgsversprechend.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trend Ferienkurse: Schulbank statt Schwimmbad

München - Immer mehr Eltern buchen für ihre Kinder Ferienkurse. In der Hoffnung, deren Noten künftig zu verbessern, Wissenslücken zu schließen oder sich für neue Fächer …
Trend Ferienkurse: Schulbank statt Schwimmbad

Alte Riester-Verträge besser nicht kündigen

Die Suche nach rentablen Altersvorsorgeprodukten ist mühsam. Wer noch einen alten Riester-Vertrag hat, kann sich hingegen oft freuen.
Alte Riester-Verträge besser nicht kündigen

Das Recht auf Teilzeit: Wann Sie weniger arbeiten dürfen

Ob es aus reiner Lust auf mehr Freizeit geschehen soll oder ob familiäre oder andere Zwänge dazu raten: Arbeitnehmer können von ihrem Arbeitgeber die Zustimmung dazu …
Das Recht auf Teilzeit: Wann Sie weniger arbeiten dürfen

Gehen oder bleiben: Wann es Zeit für die Kündigung ist

Mit dem Job verbringt man einen Großteil seines Lebens. Daher sollte er Spaß machen. Tut er das nicht mehr, müssen Mitarbeiter handeln - und eventuell kündigen. Die …
Gehen oder bleiben: Wann es Zeit für die Kündigung ist

Kommentare