Wie viel Lebenszufriedenheit bringt der Job? Forscher beschäftigen sich mit dieser Frage. Foto: Oliver Berg
+
Wie viel Lebenszufriedenheit bringt der Job? Forscher beschäftigen sich mit dieser Frage. Foto: Oliver Berg

Studie

Hängen Erfolg im Beruf und Lebenszufriedenheit zusammen?

Beruflicher Erfolg führt dazu, dass man mit seinem Leben zufriedener ist? Nach einer neuen Studie ist das ein Irrtum. Ob ein Job zufrieden macht, hängt vor allem von der subjektiven Bewertung ab.

Beruflicher Erfolg führt nicht zwingend dazu, dass Menschen zufriedener sind. Das legt eine Studie von Forschern der Universität Erlangen-Nürnberg nahe. Sie haben im Abstand von zwei Jahren zweimal 990 Berufstätige befragt. Danach macht beruflicher Erfolg nur dann zufriedener, wenn Berufstätige selbst den objektiven Erfolg auch positiv bewerten. Geschieht das nicht, erhöht sich auch nicht die Lebenszufriedenheit.

"Ein Beispiel könnte sein, dass jemand für seine Berufsgruppe sehr gut verdient, sich gleichzeitig aber mit einem Kommilitonen vergleicht, der mehr bekommt. Dieser Vergleich wirkt sich negativ auf die Lebenszufriedenheit aus", erklärt Prof. Andrea Abele-Brehm. Trotz objektiven beruflichen Erfolgs, erhöht sich die Lebenszufriedenheit nicht. Ein anderes Beispiel ist, dass jemand objektiv einen guten Job hat, sich seine Berufstätigkeit aber ganz anders vorgestellt hat, etwa weil er davon ausgegangen ist, kreativer sein zu können. Die von den Wissenschaftlern befragten Berufstätigen waren bei der ersten Befragung im Schnitt 37 Jahre alt und hatten seit etwa zehn Jahren einen Hochschulabschluss. Zum objektiven Berufserfolg erhoben die Forscher Angaben zum monatlichen Einkommen sowie zur beruflichen Verantwortung, also zum Beispiel, ob jemand eine Führungsposition hat. Für die subjektive Bewertung sollten die Befragten sich zum einen mit Kommilitonen, Akademikern im Allgemeinen sowie mit Kollegen vergleichen. Zum anderen sollten sie bewerten, wie zufrieden sie mit verschiedenen Aspekten ihrer Karriere sind.

Dabei kam heraus, dass Einkommen und Verantwortung allein nicht zu einer höheren Lebenszufriedenheit führen. Die Forscher stellten nur dann mehr Lebenszufriedenheit fest, wenn die Person sich zum Beispiel im Vergleich mit anderen Menschen gut einschätzte oder sich die beruflichen Leistungen mit den persönlichen Zielen deckten. Die Studie kann aber Verzerrungen aufweisen. Möglicherweise wären die Ergebnisse anders, wenn Personen befragt worden wären, die weniger gebildet sind. Hier waren alle Testpersonen verhältnismäßig gut ausgebildet und haben verhältnismäßig gut verdient.

dpa

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Studie: Jeder Vierte arbeitet regelmäßig abends

Beschäftigte in Deutschland arbeiten häufig abends - so das Ergebnis einer neuen Studie. Sie zeigt auch, wie es um die Schicht- und Sonntagsarbeit bestellt ist.
Studie: Jeder Vierte arbeitet regelmäßig abends

Wie ist das mit Überstunden? Fünf typische Fragen von Azubis

In der Schule weiß man noch, wie es läuft. In der Ausbildung ist dann alles neu. Was Azubis über den neuen Lebensabschnitt wissen wollen, ähnelt sich aber oft. Fünf …
Wie ist das mit Überstunden? Fünf typische Fragen von Azubis

Sittenwidrig: Stundenlohn von 3,40 Euro

Eine Pizza-Auslieferfahrerin erhält für ihre Arbeit einen eindeutigen Hungerlohn. So muss das Jobcenter die nötigen Leistungen zur Grundsicherung übernehmen. Der Fall …
Sittenwidrig: Stundenlohn von 3,40 Euro

Scheitern als Karrierestufe: Die Kraft eines „CV of failures“

Glänzende akademische Karrieren sind selten, der Druck auf junge Wissenschaftler ist umso höher. Rückschläge verstecken sie. Außer sie schreiben einen etwas anderen …
Scheitern als Karrierestufe: Die Kraft eines „CV of failures“

Kommentare