Höchste Gehälter werden in Bayern gezahlt

Berlin - In Bayern werden einem Bericht zufolge im Bundesdurchschnitt die höchsten Gehälter gezahlt. Das geht aus einer Umfrage der Online-Jobbörse Stepstone unter 60.000 Fach- und Führungskräften hervor.

Fach- und Führungskräfte haben im Freistaat im Durchschnitt aller Branchen die höchsten Gehälter. Dicht dahinter folgen die Kollegen in Hessen und Baden- Württemberg. Bei gleicher Qualifikation verdient ein qualifizierter Arbeitnehmer in Mecklenburg-Vorpommern 32.200 Euro im Jahr, in Bayern dagegen 51.900 Euro: rund 60 Prozent mehr (siehe Tabellen). Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Online- Jobbörse StepStone unter 60.000 Fach- und Führungskräften in Deutschland.

Die höchsten Einkommen erzielen laut der Umfrage die Fach- und Führungskräfte in der Pharma-, Chemie- und Autoindustrie mit Durchschnittsgehältern zwischen 55.700 und 57.700 Euro (ohne variable Bestandteile). Banken und Finanzdienstleister rangieren dagegen mit 54.900 beziehungsweise 53.900 Euro pro Jahr im Branchenvergleich erst auf dem sechsten und siebten Platz. Auch der Maschinenbau, eine der Vorzeigebranchen, landet mit Platz zehn und 53.400 Euro nur im Mittelfeld.

Weitere interessante Ergebnisse der veröffentlichten Studie:

Promotion (Doktortitel): Wer promoviert hat, verdient das knapp 2,5-fache eines Arbeitnehmers, der eine Ausbildung absolviert hat.

Habilitation (Anerkennung der Lehrberechtigung): Mit 83.000Euroim Schnitt sind Habilitierte Deutschlands Spitzenverdiener.

Meisterbrief: Auch ein Meisterbrief oder eine Qualifikation zum Fachwirt zahlt sich aus: Mit 46.700 Euro Durchschnittsgehalt im Jahr liegen entsprechend qualifizierte Arbeitnehmer vor Arbeitnehmern mit Magister-Abschluss.

Lehre: Mitarbeiter, deren höchster Bildungsabschluss eine abgeschlossene Lehre oder gleichwertige Ausbildung ist, liegen mit 34.100 Euro unten im Gehaltsgefüge.

Generell bekommen Frauen laut Studie im Schnitt immer noch 15.000 Euro pro Jahr weniger als Männer. Ärzte sind generell die Spitzenverdiener: Berufserfahrene Mediziner streichen ein Jahresgehalt von 90.000 Euro ein. Die Befragung ergab übrigens auch, dass nur 16 Prozent der Fach- und Führungskräfte über ihr Einkommen offen reden und dass sich zwei Drittel unterbezahlt fühlen.

K.H. Dix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Für viele Arbeitnehmer ist der gelegentliche Blick in die E-Mails nach Feierabend selbstverständlich. Experten warnen jedoch: Wer im Kopf ständig erreichbar ist, …
Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Das erste „Gehalt“ gibt’s von Mama und Papa. So kann der Nachwuchs den Umgang mit Geld schon früh erlernen. Doch viele Eltern sind sich unsicher, wie viel Taschengeld …
Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Eigentlich müssen Gewerkschaften für Streikschäden kaum haften. Bei der Lotsengewerkschaft GdF ist das jetzt anders: Ihr kreidet das Bundesarbeitsgericht einen Verstoß …
Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Gerüche und dessen Wahrnehmung sind eine heikle Angelegenheit - vor allem am Arbeitsplatz. Wenn das Deo oder das Parfüm des Kollegen versagen, sollte man mit den …
Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Kommentare