Bevor Mitarbeiterinnen dem Arbeitgeber von ihrer Schwangerschaft berichten, sollten sie einen Zukunftsplan entwickelt haben. Foto: Andrea Warnecke
+
Bevor Mitarbeiterinnen dem Arbeitgeber von ihrer Schwangerschaft berichten, sollten sie einen Zukunftsplan entwickelt haben.

Mutterschutz

"Ich bin schwanger" - Wie sag ich es dem Chef?

Bei der Mitarbeiterin ist die Freude groß. Es hat geklappt mit der Schwangerschaft. Bleibt nur noch, es dem Chef zu sagen. Doch wann? Und wie?

Freunden und der Familie erzählt man gerne, dass man schwanger ist. Es dem Arbeitgeber mitzuteilen, ist vielen dagegen nicht geheuer. Worauf Mitarbeiter achten sollten:

Zeitpunkt: 

Zuerst stellt sich vielen die Frage: Wann es dem Vorgesetzten sagen? Zwar schreibt das Mutterschutzgesetz vor, dass man dem Arbeitgeber die Schwangerschaft mitteilen soll, sobald man davon erfährt. Das ist aber kein Muss, sagt Nathalie Oberthür. Sie ist in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein tätig. Letztendlich können Frauen den Termin also weitgehend frei bestimmen. Viele wollen zum Beispiel die ersten drei Monate der Schwangerschaft abwarten, da bis dahin das Risiko hoch ist, das Kind zu verlieren.

Reihenfolge: 

Auch wenn die Kollegin noch so nett ist: Der Erste, der im Büro von der Schwangerschaft erfährt, sollte der Vorgesetzte sein. "Sonst fühlt der sich übergangen und ist in der Folge im schlimmsten Fall wenig kooperativ", sagt der Karriereberater Thorsten Knobbe. Gibt es mehrere Vorgesetzte, sollte man sich an den direkten Chef wenden beziehungsweise an den, der disziplinarisch für einen verantwortlich ist.

Zukunftsplan: 

Vor dem Gespräch entwickeln Frauen am besten einen Zukunftsplan, den sie dann vorstellen. "Im Grunde interessiert den Chef vor allem: Wann kommt jemand wieder? Und unter welchen Voraussetzungen?", sagt Knobbe. Schwangere haben deswegen am besten bereits eine Idee, wie lange sie in Elternzeit gehen möchten, ob sie in Voll- oder Teilzeit wiederkehren wollen und wie ihr Aufgabengebiet dann aussehen kann.

Standfest bleiben: 

Möglicherweise nimmt der Vorgesetzte die Nachricht nur verhalten positiv oder sogar negativ auf. Die Schwangerschaft zwingt ihn schließlich dazu umzuorganisieren. Wichtig ist, sich nun nicht beirren zu lassen oder das Ganze persönlich zu nehmen. "Man muss zeigen, dass man Herrin der Lage ist", sagt Knobbe. Also nicht einknicken, wenn der Chef eine Lösung vorschlägt, die für einen selbst nicht gangbar ist.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Vor dem Landesarbeitsgericht in Düsseldorf haben sich ein zeitweise 200 Kilo schwerer Arbeiter und sein Arbeitgeber auf einen Vergleich geeinigt.
200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Eine gute Bewerbung kann einen ziemlichen Aufwand bedeuten. Warum sollte man Zeit investieren für eine Stelle, die man gar nicht haben möchte? Zum Beispiel, um abgelehnt …
Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Selbstständige lieben häufig ihre Freiheit. Doch wenn es um die Rente geht, kann es sinnvoll sein, auf ein Stück Freiheit zu verzichten und die gesetzliche …
Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Ankurbeln des Geschäfts: Ein wenig von sich preisgeben

Produkte erfolgreich zu vermarkten, erfordert eine gute Strategie. Denn wer die Kunden richtig anspricht, kommt schneller zum Ziel. Wichtig ist dabei, etwas aus sich …
Ankurbeln des Geschäfts: Ein wenig von sich preisgeben

Kommentare