In neuen Masterstudiengängen können sich Studierende etwa in Real Estate Management oder Digitaler Denkmaltechnolgie bilden. Foto: Swen Pförtner
+
In neuen Masterstudiengängen können sich Studierende etwa in Real Estate Management oder Digitaler Denkmaltechnolgie bilden. Foto: Swen Pförtner

Immobilienrecht und Denkmalschutz: Neue Masterstudiengänge

Rund um Gebäude drehen sich neue Masterstudiengänge. So führt die International School auf Management einen "Master of Real Estate Management" ein, während die Uni Bamberg Student künftig in "Digitaler Denkmaltechnologie" schulen will.

Neuer Master Immobilienmanagement in München

Die International School of Management (ISM) startet den Master Real Estate Management. Der Studiengang beginnt zum Wintersemester 2016/2017, dauert vier Semester und wird vorerst nur am Standort München angeboten, teilt die Hochschule mit. Studenten beschäftigen sich mit Themen wie Immobilienrecht oder -entwicklung. Das Studium kostet 6100 Euro pro Semester, hinzu kommen Immatrikulationsgebühren. Studenten verbringen verpflichtend ein Semester im Ausland. Absolventen sollen in der Immobilienwirtschaft arbeiten können. Bewerbungsschluss ist August 2016.

BWL-Master in Schwäbisch Hall startet im Sommersemester 2017

Die Hochschule Heilbronn will im März 2017 mit einem neuen betriebswirtschaftlichen Aufbaustudiengang starten. "Consulting und Controlling" wird das erste Masterprogramm am Campus Schwäbisch Hall sein. Absolventen der Fakultät Management und Vertrieb sowie externe Bewerber sollen mit dem Studiengang ihr Fachwissen in den Bereichen Analytics, Controlling und Consulting vertiefen. Auf die 15 Plätze können sich Studenten jährlich online ab November bis Mitte Januar bewerben. Studiengebühren werden für das Programm nicht verlangt.

Neuer Master Industrielle Biotechnologie in Biberach

Die Hochschule Biberach startet in Kooperation mit der Universität Ulm den neuen Master Industrielle Biotechnologie. Das Studienangebot gibt es ab dem Wintersemester 2016/2017, teilt die Hochschule mit. Studenten beschäftigen sich mit der Frage, wie sich Produkte wie Biokunststoff herstellen lassen, die die Umwelt weniger belasten als herkömmliches Plastik. Auf dem Stundenplan stehen Themen wie Mikrobiologie, biotechnologische Anlagen oder Bioprozesstechnik. Absolventen sollen im Bereich Forschung und Entwicklung in Unternehmen oder Forschungseinrichtungen arbeiten können. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2016.

Master zum digitalen Denkmalschutz in Bamberg und Coburg geplant

In einem gemeinsamen Masterstudiengang wollen die Universität Bamberg und die Hochschule Coburg den Denkmalschutz und die IT zusammenbringen. Studenten der "Digitalen Denkmaltechnologien" sollen den Umgang mit digitalen Techniken in der Denkmalpflege erlernen. Neben Vorlesungen sind Praxisprojekte in Zusammenarbeit mit den für Denkmalschutz zuständigen Ämtern geplant. Der interdisziplinäre Aufbau-Studiengang richtet sich unter anderem an Architekten, Bauingenieure sowie Restauratoren und soll voraussichtlich im Wintersemester 2016/2017 starten. Eine Bewerbung ist noch nicht möglich. Studiengebühren soll es keine geben.

Neuer Master für Fachkräfte in der Entwicklungshilfe

Die Frankfurt School of Finance and Management startet den Master Leadership in Development Finance. Der Online-Fernstudiengang wird erstmals zum September 2016 angeboten, ist komplett auf Englisch und dauert 18 Monate, teilt die Hochschule mit. Studenten beschäftigen sich mit Themen wie Mikrokredite oder -versicherungen. Er richtet sich an Fachkräfte in der Entwicklungshilfe, die etwa bei Nichtregierungsorganisationen oder Mikrofinanzbanken tätig sind. Das Studium kostet 14 700 Euro. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli.

ISM (Master Real Estate Management)

Hochschule Heilbronn (Consulting and Controlling)

Hochschule Biberach (Industrielle Biotechnologie)

Universität Bamberg (Digitale Denkmaltechnologien)

Frankfurt School of Finance and Management (Master Leadership in Development Finance, eng.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ignorieren erlaubt: Job-Anrufe in der Freizeit

Es ist gerade so gemütlich auf der Couch, da klingelt das Telefon. Der Arbeitgeber ruft an. Muss man jetzt abnehmen? Oder überhört man das Klingeln einfach? Eine …
Ignorieren erlaubt: Job-Anrufe in der Freizeit

Immer und überall? Folgen des flexiblen Arbeitens

Arbeiten im Park, auf dem Sofa oder einfach mal früher nach Hause gehen und sich später wieder einschalten - die dank moderner Kommunikationsmittel mögliche Flexibilität …
Immer und überall? Folgen des flexiblen Arbeitens

Das sind die beliebtesten fünf Ausbildungsberufe bei Männern

Die Schule ist abgeschlossen, die Berufswahl steht an. Doch welche Ausbildung soll es sein? Vor dieser schweren Frage stehen jedes Jahr viele junge Leute. Dabei sind …
Das sind die beliebtesten fünf Ausbildungsberufe bei Männern

Fast jeder Zweite liest nach Feierabend Dienst-Mails

Köln - Der Job lässt uns nicht los: Fast jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland schaut einer Umfrage zufolge nach Feierabend in seine dienstlichen E-Mails.
Fast jeder Zweite liest nach Feierabend Dienst-Mails

Kommentare