Mal den ganzen Januar Urlaub nehmen: Davon träumen viele - und der Chef kann das gar nicht so leicht ablehnen.
+
Mal den ganzen Januar Urlaub nehmen: Davon träumen viele - und der Chef kann das gar nicht so leicht ablehnen.

Urlaubsplanung

Jahresurlaub im Januar: Chef kann nicht einfach ablehnen

Stuttgart - Dem Winter entfliehen und im Januar vier Wochen an einem Traumstrand am anderen Ende der Welt abhängen? Viele denken da, das macht der Arbeitgeber doch nie mit. Doch so einen Wunsch als Arbeitgeber abzulehnen, ist gar nicht ohne weiteres möglich.

Wollen Arbeitnehmer ihren kompletten Jahresurlaub im Januar nehmen, spricht zunächst nichts dagegen. "Wenn der Arbeitgeber einverstanden ist, ist das kein Problem", sagt Prof. Jobst-Hubertus Bauer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Stuttgart.

Den Wunsch des Mitarbeiters kann er auch nicht ohne weiteres ablehnen. Dafür braucht er dringende, betriebliche Gründe. Die können zum Beispiel vorliegen, wenn im Januar die Auftragslage besonders groß ist oder es einen Personalnotstand gibt. Kein Grund für eine Ablehnung ist aber zum Beispiel, wenn dem Chef der Organisationsaufwand schlicht zu groß ist.

Mitarbeiter erwerben den Anspruch auf ihren gesamten Jahresurlaub mit Beginn des Jahres. Etwas anderes gilt nur, wenn jemand neu im Betrieb ist. Da gibt es Sonderregeln - zum Beispiel gibt es erst einmal eine sechs Monate lange Wartezeit, bis man den vollen Jahresurlaub verlangen kann. Doch wer schon länger in der Firma ist, kann ab Beginn des Jahres den gesamten Urlaub nehmen.

Nun gibt es aber noch zwei Sonderfälle: Angenommen, jemand will im Januar den gesamten Jahresurlaub nehmen, hat aber bereits zum 31. März gekündigt. "Dann hat er nicht mehr Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub, sondern er wird gequotelt", erklärt Prof. Bauer. Er kann dann nur noch drei Zwölftel seines Urlaubsanspruchs nehmen. Scheidet er dagegen erst in der zweiten Jahreshälfte aus, hat er Anspruch auf den kompletten Urlaub.

Und dann gibt es noch den Schlitzohr-Fall: Ein Mitarbeiter nimmt im Januar den gesamten Urlaub, er weiß auch schon, dass er die Firma Ende März verlassen will, sagt es dem Chef aber nicht. Stimmt der dann dem gesamten Jahresurlaub zu, ist das Pech für den Arbeitgeber. Er kann den Mitarbeiter später nicht in Regress nehmen und Rückzahlungen für das zu viel gezahlte Urlaubsgeld verlangen.

dpa

Auch interessant

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Meistgelesene Artikel

30 richtig schwere Bewerbungsfragen großer Unternehmen

Ein Vorstellungsgespräch erfordert höchste Konzentration. Vor allem, wenn sich der Personaler Fragen überlegt hat, die sich abseits von Standards bewegen. 30 besonders …
30 richtig schwere Bewerbungsfragen großer Unternehmen

Neue Bachelor-Studiengänge: Medizininformatik und Logopädie

Für Abiturienten mit Interesse an den Bereichen IT und Medizin werden im Wintersemester neue Bachelorstudiengänge angeboten: Von Smart Technology in Wedel, über …
Neue Bachelor-Studiengänge: Medizininformatik und Logopädie

Bitkom: Digitalisierung bringt mehr Jobs

Für qualifizierte Fachkräfte wird die Digitalisierung der Arbeitswelt neue und mehr Jobs bringen. Doch die Fortbildung ihrer Mitarbeiter ist vielen Unternehmen - zu …
Bitkom: Digitalisierung bringt mehr Jobs

Frau erleidet allergischen Schock - und wird gefeuert

Allergien kennen viele Menschen. Meistens äußern sie sich nur durch Niesen oder Juckreiz. In diesem Fall aber hat eine junge Frau in der Arbeit einen schweren …
Frau erleidet allergischen Schock - und wird gefeuert

Kommentare