+
Auch im Büro lässt uns der Gedanke an ein Schäferstündchen nicht los.

Laut Umfrage

Jeder Zweite in Deutschland denkt im Büro an Sex

Hamburg - Dass man morgens oder abends im Bett an Sex denkt, ist naheliegend. Doch "schmutzige Fantasien" verfolgen uns fast überall hin - sogar bis ins Büro.

Ob morgens im Bett, beim Einseifen unter der Dusche oder während der Autofahrt: Ob man will oder nicht, der Gedanke an Sex ist unser ständiger Begleiter. Das hat die Umfrage von mydirtyhobby.de ergeben, bei der das Erotikportal mehr als 5.000 Mitglieder zum Thema Sex befragt hat.

Demnach geistert uns besonders in den frühen Morgenstunden der Liebesakt durch den Kopf: Satte 80 Prozent gaben in der Umfrage an, in der Früh an kaum etwas anderes denken zu können. Erotische Gedanken beherrschen uns auch, wenn wir vor dem Computer sitzen - das bestätigten 75 Prozent der Befragten. 38 Prozent denken beim Sport an Sex und 30 Prozent sogar beim Geschirrspülen und Saugen. Selbst beim Essen bekommen 16 Prozent der Teilnehmer Appetit auf "mehr".

Doch dass uns amouröse Gefühle nicht nur in heimeliger Umgebung übermannen, sondern auch Teil des Alltags sind, zeigt folgendes Ergebnis: Denn beinahe jeder Zweite träumt im Büro von einem Schäferstündchen. Ob mit einem Kollegen oder doch mit dem Partner? Das bleibt dabei ein Geheimnis.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Zu dick für den Job? Vor dem Landesarbeitsgericht in Düsseldorf haben sich ein zeitweise 200 Kilo schwerer Arbeiter und sein Arbeitgeber auf einen Vergleich geeinigt.
200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Selbstständige lieben häufig ihre Freiheit. Doch wenn es um die Rente geht, kann es sinnvoll sein, auf ein Stück Freiheit zu verzichten und die gesetzliche …
Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Ankurbeln des Geschäfts: Ein wenig von sich preisgeben

Produkte erfolgreich zu vermarkten, erfordert eine gute Strategie. Denn wer die Kunden richtig anspricht, kommt schneller zum Ziel. Wichtig ist dabei, etwas aus sich …
Ankurbeln des Geschäfts: Ein wenig von sich preisgeben

Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Für viele Arbeitnehmer ist der gelegentliche Blick in die E-Mails nach Feierabend selbstverständlich. Experten warnen jedoch: Wer im Kopf ständig erreichbar ist, …
Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Kommentare