Jeder zweite deutsche Student soll ins Ausland

Berlin - Jeder zweite deutsche Student soll künftig während seiner Ausbildung auch Auslandserfahrung sammeln. Damit soll auch die Qualität des Studiums erhöht werden.

Dies ist das Ziel der neuen Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Margret Wintermantel. Derzeit verbringt erst jeder dritte Student einen Teil seiner Ausbildung im Ausland. Dieser Anteil ist seit 2001 konstant. „Das ist im internationalen Vergleich zwar hoch, aber angesichts der Globalisierung noch zu wenig“, sagte Wintermantel am Montag bei ihrer Amtseinführung in Berlin.

Im Gegenzug möchte Wintermantel die Zahl der ausländischen Studenten in Deutschland von derzeit 245.000 bis Ende des Jahrzehnts auf 300.000 steigern. Derzeit sind an den deutschen Hochschulen insgesamt 2,2 Millionen junge Menschen eingeschrieben. „Mit dem Ausländerstudium gewinnen wir unsere Freunde und Partner von morgen“, sagte Wintermantel. Mehr ausländische Studierende seien auch für die Qualität und Internationalität des Studiums in Deutschland erforderlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

57.800 Euro im Jahr! Traumjob für Biertrinker ausgelobt

Washington - Für umgerechnet 57.800 Euro im Jahr durchs Land reisen und Bier verkosten - diesen Traumjob hat ein US-Museum jetzt ausgelobt.
57.800 Euro im Jahr! Traumjob für Biertrinker ausgelobt

Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Das "Meister-Bafög" wird zum "Aufstiegs-Bafög". Neben einem neuen Etikett gibt es ab dem 1. August mehr Geld für angehende Handwerksmeister und Fachkräfte. Wer einen …
Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich nach dem Abitur für ein Studium, die Auswahl der Plätze ist meist begrenzt. Wer sich erst kurzfristig entschlossen hat, sollte …
Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Das neue Ausbildungsjahr fängt an, doch viele Arbeitsplätze für den Nachwuchs bleiben leer. Damit das nicht so bleibt, gehen die Unternehmen inzwischen neue Wege.
Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Kommentare