Das Alter ist bei einer Karriere gar nicht so entscheidend. Foto: Wolfgang Kumm
+
Das Alter ist bei einer Karriere gar nicht so entscheidend. Foto: Wolfgang Kumm

Was Karrierecoach rät

Jetzt oder nie? - Karriereschritt in den Dreißigern ist kein Muss

Hamburg - Kann man eigentlich mit 40 Jahren im Job noch aufsteigen? Oder muss man bereits in jungen Jahren den ersten Schritt auf der Karriereleiter nehmen? Karrierecoach Svenja Hofert rät, sich wegen des Alters nicht verrückt zu machen.

Wer bis Ende 30 keine Karriere gemacht hat, macht auch keine mehr. Diesen Satz hört man immer wieder. Doch mancher bemüht sich zunächst ganz bewusst nicht darum, in der Firma aufzusteigen. Denn es stehen erst einmal andere Sachen wie die Familiengründung an.

Die Hoffnung: Karriere kann man noch mit 40 machen. Dieser Gedanke sei auch richtig, sagt Karriereberaterin Svenja Hofert aus Hamburg. Die Arbeitswelt ändere sich rasant, die Möglichkeiten, später noch aufzusteigen, nehmen zu. Sie empfiehlt, in so einer Situation genau zu überlegen: Was ist mir im Moment wichtig? Und kann eine Chance möglicherweise auch wiederkommen?

Es gebe nur ganz wenige Top-Positionen, bei denen es so viele Schritte auf der Karriereleiter gibt, dass Mitarbeiter früh anfangen müssen, sie zu nehmen. "Das ist nicht der Durchschnitt", sagt Hofert. Doch wie weiß man, ob man eine Chance ausschlagen kann und das endgültig ist, oder sich doch nicht noch eine zweite, ähnliche Möglichkeit ergibt?

Gut ist, Profile von Mitarbeitern aus seinem Bereich in beruflichen sozialen Netzwerken wie Xing und LinkedIn anzuschauen, rät Hofert. Welche Wege sind die gegangen? Wo landet jemand mit so einem Profil wie ich? Das kann einen Anhaltspunkte dabei geben, ob man eine Chance wahrnehmen muss.

Eine andere Möglichkeit ist, Bekannte zu fragen, die im eigenen Bereich tätig sind. Wie schätzen sie es ein, wenn man in den Dreißigern eine Chance ausschlägt, die vielleicht nicht wieder kommt? Ebenfalls eine Option kann sein, Headhunter zu befragen. Hofert rät auf dazu, auf jeden Fall immer mehrere Personen zu befragen, um kein Zerrbild zu erhalten.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Für viele Arbeitnehmer ist der gelegentliche Blick in die E-Mails nach Feierabend selbstverständlich. Experten warnen jedoch: Wer im Kopf ständig erreichbar ist, …
Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Das erste „Gehalt“ gibt’s von Mama und Papa. So kann der Nachwuchs den Umgang mit Geld schon früh erlernen. Doch viele Eltern sind sich unsicher, wie viel Taschengeld …
Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Eigentlich müssen Gewerkschaften für Streikschäden kaum haften. Bei der Lotsengewerkschaft GdF ist das jetzt anders: Ihr kreidet das Bundesarbeitsgericht einen Verstoß …
Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Gerüche und dessen Wahrnehmung sind eine heikle Angelegenheit - vor allem am Arbeitsplatz. Wenn das Deo oder das Parfüm des Kollegen versagen, sollte man mit den …
Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Kommentare